Abo
  • Services:

Gewinnsprung bei Systematics

78 % Umsatzplus und 138 % Ertragsplus

Die Systematics AG erwartet einen deutlich gestiegenen Umsatz auf mehr als 566 Millionen DM. Dies bedeutet ein Umsatzwachstum in Höhe von 78 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In den zuvor mehrmals angehobenen Planungen für das Jahr 1999 war ein Umsatz in Höhe von 432 Millionen DM vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Ertrag sieht Dr. Peter Klein, Finanzvorstand der Systematics AG, eine ebenso deutliche Steigerung: "Mit einem Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern, dem EBITDA, in Höhe von 51,2 Millionen DM liegen wir mit etwa 138 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres."

"Wir bieten unseren Kunden alle Dienste rund um den E- Commerce aus einer Hand an. Dazu bündeln wir für jedes einzelne Projekt die besten Kräfte und Dienstleistungen im Konzern und ergänzen diese um das Know-how unserer Partner", erläutert Klein das Konzept von Systematics.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /