• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon: Platzierungspreis bei 35 Euro

Emission 33fach überzeichnet - jeder Sechste bekommt Aktien

Der Platzierungspreis für die Infineon-Aktie beträgt 35 Euro. Dieser im Bookbuilding-Verfahren ermittelte Preis liegt damit am oberen Ende der Preisspanne, die zwischen 29 Euro und 35 Euro betragen hatte, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon
Infineon
Die Konsortialführer haben sich für das Losverfahren entschieden, um die Zuteilung der Aktien für die Privatanleger so fair wie möglich zu gestalten. Circa jeder sechste Interessent erhält eine Zuteilung. Dabei werden überwiegend Zeichnungsaufträge aus der Frühorderphase berücksichtigt. Die ausgelosten Zeichnungsaufträge konnten nicht in voller Höhe erfüllt werden.

Inhalt:
  1. Infineon: Platzierungspreis bei 35 Euro
  2. Infineon: Platzierungspreis bei 35 Euro

Zur weiteren Verfeinerung wurden Orderklassen gebildet, für die bestimmte Kontingente an Aktien vorgesehen werden. Innerhalb dieser Orderklassen werden die Aktien nach demselben Losverfahren zugeteilt.


Orderklasse  	Ausgeloste Zuteilung  

50 - 249 Aktien  	40 Aktien  
250 - 499 Aktien  	70 Aktien  
500 - 999 Aktien  	125 Aktien  
1000 und mehr Aktien 250 Aktien  

Anleger, die nach Ablauf der Frühorderphase gezeichnet hatten und ausgelost wurden, erhalten 35 Aktien zugeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Infineon: Platzierungspreis bei 35 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /