• IT-Karriere:
  • Services:

Vorerst keine neuen Top-Level-Domains

ICANN vertagt sich auf Ende April

Eigentlich sollten vergangene Woche bei der Kairoer Konferenz von der Internet Corporation for Assigned Namens and Numbers (ICANN) erste Vorschläge für neue Top-Level-Domains gemacht werden. Doch diese vertagte sich ohne Ergebnis nun auf den 20. April.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Konferenz wurde über Vorschläge diskutiert, wie diese neuen Änderungen aussehen könnten. Nicht zuletzt um zu verhindern, dass einige der Vorschläge noch kurz vor der Verabschiedung als Markennamen angemeldet und somit hinfällig würden, wurde keiner in die engere Auswahl kommender Top-Level-Domains veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ankhlabs GmbH, Ammersee
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Um bespielsweise Markenkonflikte zu vermeiden, wurde die World Intellectual Property Organization gebeten, eine Liste von weltweit bekannten Markennamen mit den Vorschlägen abzugleichen.

Angesichts der knappen Domains rund um die Endungen .com oder .net sollen schon seit Jahren neue Kürzel verabschiedet werden. Die Vorschläge reichen von Abkürzungen wie .shop für die boomende E-Commercebranche bis hin zu .info für allgemeine Informationsangebote.

Die US-Regierung hatte die Administration des Domainnamen-Systems 1998 auf die Firma ICANN übertragen, die ihren Sitz im kalifornischen Marina del Rey hat.

Die wachsende Bedeutung der ICANN löste auch in der Europäischen Union Bedenken hinsichtlich ihrer US-amerikanischen Zusammensetzung aus. Das 19-köpfige Gremium plant im Herbst, fünf Mitglieder über das Internet wählen zu lassen, um zumindest eine halbwegs "demokratische" Besetzung zu erreichen. Vier weitere Mitglieder sollen durch das Komittee bestimmt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 21,49€
  4. 4,98€

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /