Abo
  • Services:

Lauschangriff im Firmennetz

Arbeitgeber lassen Mitarbeiter vermehrt kontrollieren

Was George Orwell in seinem Klassiker "1984" prognostizierte, ist in lokalen Firmennetzen längst Wirklichkeit: die Überwachung des Anwenders und seiner elektronischen Aktivitäten. Wie der tecChannel berichtet, gehen immer mehr Unternehmen dazu über, dem System-Administrator ihres Netzwerks die Rolle eines "allmächtigen Herrschers" über jedes Bit zuzuschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar haben die Unternehmen durchaus das Recht, über die Tätigkeiten ihrer Mitarbeiter im Bilde zu sein, doch versuchen Firmen unter dem Deckmantel unternehmensrelevanter Aufsicht und Überwachung sich mehr und mehr an die Grenzen der Kontrolle heran zu tasten.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum
  2. BWI GmbH, Hannover

Grundsätzlich hat ein System-Administrator zu allen Bereichen eines Netzes vollen Zugriff. Er kann also nicht nur erkennen, wer auf welche Daten zugegriffen hat, sondern kann theoretisch jede E-Mail lesen oder auch einen Blick in die Dateiablage des Mitarbeiters werfen. Monitoring-Systeme wie "Assentor" helfen bei der Bewältigung der Datenmengen. Die Software ist auf die Überwachung und Analyse elektronischer Nachrichten spezialisiert und erkennt die Satzstellungen und den Kontext in einer E-Mail. Stößt das Programm auf die vom Administrator festgelegten Inhalte, wird die E-Mail herausgefiltert und protokolliert.

Andere Programme gehen sogar noch weiter. Sie zeichnen jeden Mausklick, jeden Tastendruck und sogar die zurückgelegte Strecke des Mauszeigers auf, um die Produktivität zu testen. Doch das ist in vielen Fällen ein Trugschluss, denn wo kommt es darauf an, nur möglichst viel zu tippen und die Maus über Marathonstrecken zu bewegen?

Doch die Aufrüstungsspirale dreht sich auch für die Mitarbeiter weiter: Das Programm FakeIT simuliert Mausbewegungen, kann Fenster öffnen und schließen, sich so verstecken, dass es mit normalen Methoden kaum gefunden werden kann und kann unter www.pathcrawler.com/FakeIT/ heruntergeladen werden.

Die Überwachung der Mitarbeiter wird vom Gesetzgeber weitgehend erlaubt. Bei dienstlichen Mails wird dem Arbeitgeber das Recht eingeräumt, Mails der Mitarbeiter zu öffnen und zu lesen. Diese sind Teil des zu erbringenden Arbeitsergebnisses und einer offiziellen Geschäftspost gleichzusetzen. Das Briefgeheimnis gilt bei normalen E-Mails nicht. Schwieriger ist die rechtliche Frage bei privaten Mails und Web-Zugriffen. Sind diese vom Arbeitgeber nicht erlaubt, kann er davon ausgehen, dass jede Mail geschäftlich ist und von ihm gelesen werden darf, außer sie ist ausdrücklich als privat gekennzeichnet. Eine Registrierung der Webzugriffe und der Zugriffszeiten zu Abrechnungszwecken ist jedoch immer zulässig, so der tecChannel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /