• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox - Gates nennt Details der Spielekonsole

Alle Details des selbst ernannten Dreamcast- und PlayStation-2-Killers

Bereits vor der für die Games Developers Conference (GDC) geplanten heutigen Ankündigung hat Bill Gates per Satellit erste technische Details der vorläufig als Xbox bezeichneten Spielekonsole bekannt gegeben. Noch mehr Infos befinden sich jedoch auf einer schon existierenden Webseite, die Microsoft ins Netz gestellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Antwort auf PS2 & Co
Microsofts Antwort auf PS2 & Co
Mit der Xbox will Microsoft sich seinen Platz in den Wohnzimmern auf der ganzen Welt sichern und dort in direkten Konkurrenzkampf mit Nintendo, Sega und vor allem Sony treten. Sie soll Weihnachten 2001 weltweit auf den Markt kommen und auf der von Windows-PCs bekannten x86-Architektur basieren.

Inhalt:
  1. Xbox - Gates nennt Details der Spielekonsole
  2. Xbox - Gates nennt Details der Spielekonsole

Die technischen Details der Xbox ähneln denen eines heutigen Multimedia-PCs in der Unter-2000-DM-Preisklasse:

  • 600-MHz-Intel-x86-Prozessor
  • Spezieller 3D-NVidia-Grafikprozessor (300 MHz) mit T&L
  • 64 MB DDR-RAM mit Unified-Memory-Architektur
  • Spezieller 3D-Audio-Prozessor
  • 8-GB-Festplatte
  • 4fach-DVD-Laufwerk, auch für DVD-Videos
  • Vier Anschlüsse für Spielecontroller
  • Erweiterungsschacht bzw. -port
  • Proprietärer A/V-Anschluss
  • 100-MBit-Ethernet-Anschluss
Bis zum nächsten Jahr werden die Komponenten jedoch deutlich billiger sein, so dass sich eine Xbox für unter 1.000,- DM anbieten lassen sollte. Einen angestrebten Preis hat Microsoft bisher noch nicht verlauten lassen, dazu ist es aber auch noch zu früh.

Dass NVidia die Grafikhardware beisteuern wird, ist bereits seit wenigen Tagen bekannt. Neu ist jedoch die Ankündigung, dass die Leistung des T&L-fähigen Grafikprozessors "mehr als drei Mal höher liegen soll, als die von Konsolen der neuesten Generation", so die Pressemitteilung zur noch nicht stattgefundenen GDC2000-Keynote von Bill Gates. Die Xbox soll mehr als 300 Millionen Polygone pro Sekunde berechnen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Xbox - Gates nennt Details der Spielekonsole 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /