Abo
  • Services:

Verwirrung um PlayStation 2 - Problematische Hardware?

Mehr Gerüchte als Fakten

Sony ruft PlayStation-2-Speicherkarten nicht zurück, stoppt aber - wie es scheint - die Auslieferung von 260.000 online bestellten Konsolen. Zwar hat Sony America mittlerweile eine angeblich von Sony Japan gestartete Rückrufaktion für die beigepackten 8MB-Speicherkarten gegenüber der US-Presse dementiert, doch die Gerüchte über Probleme mit der PlayStation 2 reißen nicht ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber Next Generation bzw. Daily Radar und einigen Konsolen-Websites hat Sony Computer Entertainment America die durch das Netz geisternden Berichte über eine Rückrufaktion dementiert, wies jedoch auf einen zehntägigen Lieferstopp für separat zu erwerbende Speichermodule hin.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Kurze Zeit später behaupten Online-Gaming-Sites wie Gaming-Age, dass Sony Japan die Auslieferung der vorbestellten 260.000 PlayStation-2-(PS2)-Konsolen gestoppt hat. Mittlerweile wurden in Japan 720.000 Stück verkauft.

Die Ursache der ganzen Aufregung ist ein von mehreren renommierten Online-Publikationen bestätigtes Problem mit zumindest einigen der bisher ausgelieferten Speicherkarten. Dieses führt beim Sichern von Spielständen z.B. im Autorennspiel Ridge Racer 5 dazu, dass die zum Abspielen von DVD-Filmen benötigten und ebenfalls auf der Speicherkarte liegenden Dateien gelöscht werden. Sie lassen sich zwar mit der mitgelieferten Utility-Disk wiederherstellen, doch bisher hat Sony keine Lösung angeboten.

Während das eben beschriebene Problem eher mit den Speicherkarten selbst zu tun hat als mit der PlayStation-2-Technik, gibt es auch noch Berichte über gravierende Hardware-Probleme durch Überhitzung der Chips. Sony hat diese bisher weder dementiert noch bestätigt. Bis jetzt sieht es eher so aus, als ob es sich dabei nur um Gerüchte handelt, zumal bisher in keinem der spärlichen PS2-Tests im Internet über ein deutliches Hitzeproblem zu lesen ist.

Kommentar:
Kein Wunder, dass sich Meldungen über echte und fiktive Probleme rasend schnell über den Erdball verbreiten - für das große Interesse an der Konsole hat Sony selbst gesorgt und einen regelrechten Hype ausgelöst, der seinesgleichen sucht. Das Ergebnis ist ein unglaublicher Rummel, in dem Fakten auf der Strecke bleiben. Bleibt nur das Abwarten auf ein Statement der wortkargen Sony-Zentrale aus Japan.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  2. 35€
  3. 99€
  4. 39€

Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /