• IT-Karriere:
  • Services:

Net@G geht an die Börse

Preisspanne auf 12 Euro bis 14 Euro festgelegt

Die Net@G entwickelt und vermarktet Internet-basierte Software-Lösungen für die Abbildung und Optimierung von Geschäftsabläufen. Das Unternehmen versteht sich dabei als Anbieter von hochintegrierten E-Business-Gesamtlösungen. Diese umfassen neben der selbstentwickelten E-Business-Software auch Beratungsleistungen sowie Infrastruktur-Services.

Artikel veröffentlicht am ,

Vom 8. bis zum 14. März 2000 können interessierte Anleger bis zu 3,896 Millionen Inhaber-Stückaktien der Net@G (WKN 786 740) zeichnen. Damit stammen rund 85 Prozent der angebotenen Aktien aus einer Kapitalerhöhung.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Sämtliche Altgesellschafter haben sich zu einer Lock-up-Periode von 24 Monaten verpflichtet. Bei vollständiger Platzierung der zum Kauf angebotenen Papiere und der vollständigen Ausübung des Greenshoe werden nach dem Börsengang rund 32,5 Prozent des Grundkapitals vom Publikum gehalten.

Die Net@G wird bei ihrem Gang an den Neuen Markt von HSBC Trinkaus & Burkhardt als Lead-Manager, von Sal. Oppenheim sowie von der WGZ-Bank begleitet.

Privatanleger haben zudem die Möglichkeit, Aktien der Net@G bei dem Internet-Emissionshaus net.IPO zu zeichnen. Der Kaufpreis wird nach dem Bookbuilding-Verfahren von dem Lead-Manager HSBC Trinkaus & Burkhardt in Abstimmung mit der Net@G ermittelt.

Der Platzierungspreis wird voraussichtlich am 14. März festgelegt und am darauffolgenden Tag veröffentlicht. Die Notierungsaufnahme ist für den 17. März 2000 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 4,26€
  3. (-14%) 42,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /