Abo
  • Services:

Umfrage zu Zahlungsmitteln im Internet

Klassische Bezahlmittel werden favorisiert

Die Umfrage 'Einstellung von Konsumenten zu Internet- Zahlungsmitteln' wurde vom 22. November 1999 bis zum 25. Januar 2000 im Rahmen des Seminars "Geld und Banken" vom Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH) - Sektion Geld und Währung (Prof. Ketterer) - durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Knapp 53 Prozent aller Teilnehmer lehnen den Einsatz von vorausbezahlten Zahlungssystemen im Internet prinzipiell ab. Bei denjenigen, die vorausbezahlte Systeme im Internet prinzipiell nutzen würden, findet die GeldKarte mit knapp 50 Prozent Einsatzbereitschaft die breiteste Zustimmung, dicht vor dem ecash-System (48 Prozent), CyberCoin (42 Prozent) und MilliCent (22 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Ablehnung fällt bei MilliCent (47 Prozent) und bei der GeldKarte (31 Prozent) am deutlichsten aus. Nimmt man diejenigen Befragten hinzu, die noch unentschieden über die Nutzung der vorgestellten Einzelsysteme sind, so übertreffen die Einsatzpotenziale von ecash (78 Prozent) und CyberCoin (75 Prozent) die GeldKarte (69 Prozent) und MilliCent (53 Prozent).

Rund 12 Prozent der Befürworter vorausbezahlter Systeme würden nicht mehr als 50,- DM in ihrer elektronischen Geldbörse vorhalten, weitere 30 Prozent maximal 100,- DM, aber die größte Gruppe (44 Prozent) setzt die Obergrenze ihres geladenen Guthabens bei 400,- DM an. Es verbleiben somit nur rund 14 Prozent, die auch Beträge oberhalb von 400,- DM auf ihre elektronische Geldbörse laden würden.

Die Bereitschaft zur Verwendung von Kreditkarten zum Bezahlen beim Online-Shopping fällt sehr unterschiedlich aus, je nachdem, ob die Teilnehmer bereits Erfahrungen mit dem Kauf via Internet gesammelt haben (ca. 90 Prozent) oder nicht (10 Prozent). So lehnt nur rund ein Drittel der bereits erfahrenen Online-Käufer kreditkartenbasierte Verfahren ab, während in der Gruppe der Antwortenden ohne persönliche Shopping-Erfahrung die Ablehnungsquote für Kreditkarten bei 65 Prozent liegt.

Die klassischen Zahlungsmittel (Rechnung/Überweisung, Nachnahme, Vorausscheck) würden über 90 Prozent aller Befragten zum Bezahlen von Online-Bestellungen einsetzen, die Mehrzahl auch für Zahlungsbeträge über 1000,- DM (55 Prozent).

Erfahrungen beim Online-Shopping haben rund 90 Prozent aller Umfrageteilnehmer bereits gesammelt. Die meisten Befragten mit Shopping-Erfahrung kaufen und bestellen überwiegend bei Unternehmen in Deutschland (64 Prozent). Sie bezahlen per Nachnahme (48 Prozent), per Überweisung (52 Prozent), per Kreditkarte (53 Prozent) oder per Lastschrifteinzug (34 Prozent). Nur 2 Prozent haben bereits die vorausbezahlten Internetzahlungsmittel benutzt. Mehr als 95 Prozent der Teilnehmer mit Erfahrung im Online-Shopping haben bereits private Käufe getätigt, beruflich hingegen nur 44 Prozent.

Für 83 Prozent der Umfrageteilnehmer hat das Thema Sicherheit im Zahlungsverkehr höchste Priorität, gefolgt von der Nachvollziehbarkeit aller Umsätze (74 Prozent) und breit gestreuten Einsatzmöglichkeiten (64 Prozent). Bei denjenigen Befragten ohne Shopping-Erfahrung stellt das "ungute Gefühl" mit 62 Prozent das wichtigste Hemmnis dar.

Insgesamt haben mehr als 2.500 Personen die Fragen vollständig beantwortet. Die Teilnehmer an der Umfrage wurden nicht nach einem repräsentativen Muster ausgewählt und angesprochen, sondern haben aus eigener Initiative die Fragebögen ausgefüllt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 19,99€
  4. (-35%) 38,99€

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /