Abo
  • Services:

Umfrage zu Zahlungsmitteln im Internet

Klassische Bezahlmittel werden favorisiert

Die Umfrage 'Einstellung von Konsumenten zu Internet- Zahlungsmitteln' wurde vom 22. November 1999 bis zum 25. Januar 2000 im Rahmen des Seminars "Geld und Banken" vom Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH) - Sektion Geld und Währung (Prof. Ketterer) - durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Knapp 53 Prozent aller Teilnehmer lehnen den Einsatz von vorausbezahlten Zahlungssystemen im Internet prinzipiell ab. Bei denjenigen, die vorausbezahlte Systeme im Internet prinzipiell nutzen würden, findet die GeldKarte mit knapp 50 Prozent Einsatzbereitschaft die breiteste Zustimmung, dicht vor dem ecash-System (48 Prozent), CyberCoin (42 Prozent) und MilliCent (22 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Die Ablehnung fällt bei MilliCent (47 Prozent) und bei der GeldKarte (31 Prozent) am deutlichsten aus. Nimmt man diejenigen Befragten hinzu, die noch unentschieden über die Nutzung der vorgestellten Einzelsysteme sind, so übertreffen die Einsatzpotenziale von ecash (78 Prozent) und CyberCoin (75 Prozent) die GeldKarte (69 Prozent) und MilliCent (53 Prozent).

Rund 12 Prozent der Befürworter vorausbezahlter Systeme würden nicht mehr als 50,- DM in ihrer elektronischen Geldbörse vorhalten, weitere 30 Prozent maximal 100,- DM, aber die größte Gruppe (44 Prozent) setzt die Obergrenze ihres geladenen Guthabens bei 400,- DM an. Es verbleiben somit nur rund 14 Prozent, die auch Beträge oberhalb von 400,- DM auf ihre elektronische Geldbörse laden würden.

Die Bereitschaft zur Verwendung von Kreditkarten zum Bezahlen beim Online-Shopping fällt sehr unterschiedlich aus, je nachdem, ob die Teilnehmer bereits Erfahrungen mit dem Kauf via Internet gesammelt haben (ca. 90 Prozent) oder nicht (10 Prozent). So lehnt nur rund ein Drittel der bereits erfahrenen Online-Käufer kreditkartenbasierte Verfahren ab, während in der Gruppe der Antwortenden ohne persönliche Shopping-Erfahrung die Ablehnungsquote für Kreditkarten bei 65 Prozent liegt.

Die klassischen Zahlungsmittel (Rechnung/Überweisung, Nachnahme, Vorausscheck) würden über 90 Prozent aller Befragten zum Bezahlen von Online-Bestellungen einsetzen, die Mehrzahl auch für Zahlungsbeträge über 1000,- DM (55 Prozent).

Erfahrungen beim Online-Shopping haben rund 90 Prozent aller Umfrageteilnehmer bereits gesammelt. Die meisten Befragten mit Shopping-Erfahrung kaufen und bestellen überwiegend bei Unternehmen in Deutschland (64 Prozent). Sie bezahlen per Nachnahme (48 Prozent), per Überweisung (52 Prozent), per Kreditkarte (53 Prozent) oder per Lastschrifteinzug (34 Prozent). Nur 2 Prozent haben bereits die vorausbezahlten Internetzahlungsmittel benutzt. Mehr als 95 Prozent der Teilnehmer mit Erfahrung im Online-Shopping haben bereits private Käufe getätigt, beruflich hingegen nur 44 Prozent.

Für 83 Prozent der Umfrageteilnehmer hat das Thema Sicherheit im Zahlungsverkehr höchste Priorität, gefolgt von der Nachvollziehbarkeit aller Umsätze (74 Prozent) und breit gestreuten Einsatzmöglichkeiten (64 Prozent). Bei denjenigen Befragten ohne Shopping-Erfahrung stellt das "ungute Gefühl" mit 62 Prozent das wichtigste Hemmnis dar.

Insgesamt haben mehr als 2.500 Personen die Fragen vollständig beantwortet. Die Teilnehmer an der Umfrage wurden nicht nach einem repräsentativen Muster ausgewählt und angesprochen, sondern haben aus eigener Initiative die Fragebögen ausgefüllt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 99,98€
  3. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /