Abo
  • Services:
Anzeige

Umfrage zu Zahlungsmitteln im Internet

Klassische Bezahlmittel werden favorisiert

Die Umfrage 'Einstellung von Konsumenten zu Internet- Zahlungsmitteln' wurde vom 22. November 1999 bis zum 25. Januar 2000 im Rahmen des Seminars "Geld und Banken" vom Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH) - Sektion Geld und Währung (Prof. Ketterer) - durchgeführt.

Anzeige

Knapp 53 Prozent aller Teilnehmer lehnen den Einsatz von vorausbezahlten Zahlungssystemen im Internet prinzipiell ab. Bei denjenigen, die vorausbezahlte Systeme im Internet prinzipiell nutzen würden, findet die GeldKarte mit knapp 50 Prozent Einsatzbereitschaft die breiteste Zustimmung, dicht vor dem ecash-System (48 Prozent), CyberCoin (42 Prozent) und MilliCent (22 Prozent).

Die Ablehnung fällt bei MilliCent (47 Prozent) und bei der GeldKarte (31 Prozent) am deutlichsten aus. Nimmt man diejenigen Befragten hinzu, die noch unentschieden über die Nutzung der vorgestellten Einzelsysteme sind, so übertreffen die Einsatzpotenziale von ecash (78 Prozent) und CyberCoin (75 Prozent) die GeldKarte (69 Prozent) und MilliCent (53 Prozent).

Rund 12 Prozent der Befürworter vorausbezahlter Systeme würden nicht mehr als 50,- DM in ihrer elektronischen Geldbörse vorhalten, weitere 30 Prozent maximal 100,- DM, aber die größte Gruppe (44 Prozent) setzt die Obergrenze ihres geladenen Guthabens bei 400,- DM an. Es verbleiben somit nur rund 14 Prozent, die auch Beträge oberhalb von 400,- DM auf ihre elektronische Geldbörse laden würden.

Die Bereitschaft zur Verwendung von Kreditkarten zum Bezahlen beim Online-Shopping fällt sehr unterschiedlich aus, je nachdem, ob die Teilnehmer bereits Erfahrungen mit dem Kauf via Internet gesammelt haben (ca. 90 Prozent) oder nicht (10 Prozent). So lehnt nur rund ein Drittel der bereits erfahrenen Online-Käufer kreditkartenbasierte Verfahren ab, während in der Gruppe der Antwortenden ohne persönliche Shopping-Erfahrung die Ablehnungsquote für Kreditkarten bei 65 Prozent liegt.

Die klassischen Zahlungsmittel (Rechnung/Überweisung, Nachnahme, Vorausscheck) würden über 90 Prozent aller Befragten zum Bezahlen von Online-Bestellungen einsetzen, die Mehrzahl auch für Zahlungsbeträge über 1000,- DM (55 Prozent).

Erfahrungen beim Online-Shopping haben rund 90 Prozent aller Umfrageteilnehmer bereits gesammelt. Die meisten Befragten mit Shopping-Erfahrung kaufen und bestellen überwiegend bei Unternehmen in Deutschland (64 Prozent). Sie bezahlen per Nachnahme (48 Prozent), per Überweisung (52 Prozent), per Kreditkarte (53 Prozent) oder per Lastschrifteinzug (34 Prozent). Nur 2 Prozent haben bereits die vorausbezahlten Internetzahlungsmittel benutzt. Mehr als 95 Prozent der Teilnehmer mit Erfahrung im Online-Shopping haben bereits private Käufe getätigt, beruflich hingegen nur 44 Prozent.

Für 83 Prozent der Umfrageteilnehmer hat das Thema Sicherheit im Zahlungsverkehr höchste Priorität, gefolgt von der Nachvollziehbarkeit aller Umsätze (74 Prozent) und breit gestreuten Einsatzmöglichkeiten (64 Prozent). Bei denjenigen Befragten ohne Shopping-Erfahrung stellt das "ungute Gefühl" mit 62 Prozent das wichtigste Hemmnis dar.

Insgesamt haben mehr als 2.500 Personen die Fragen vollständig beantwortet. Die Teilnehmer an der Umfrage wurden nicht nach einem repräsentativen Muster ausgewählt und angesprochen, sondern haben aus eigener Initiative die Fragebögen ausgefüllt.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Verve Consulting GmbH, Köln
  3. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  4. weil engineering gmbh, Müllheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  2. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  3. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  4. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  5. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  6. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  7. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  8. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  9. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  10. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Klima

    Makakenlakai | 16:45

  2. Re: Doh...

    Sharra | 16:45

  3. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    HubertHans | 16:44

  4. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    dilldapp | 16:43

  5. Re: Keine Kaufempfehlung

    elcaron | 16:43


  1. 16:21

  2. 15:59

  3. 15:28

  4. 15:00

  5. 13:46

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel