• IT-Karriere:
  • Services:

Activision kündigt Star-Trek-Online-Strategiespiel an

Online-Sammelkartenspiel für gut betuchte Star-Trek-Fans

Strategiespieler und Star-Trek-Fans können ab Frühling in die unendlichen Weiten des Internets vordringen, sobald Activision mit Star Trek: Conquest Online das erste reine Onlinespiel veröffentlicht, das im Star-Trek-Universum angesiedelt ist. Das PC-Spiel enthält die Charaktere, Schiffe und Waffen aus Star Trek: The Next Generation und schickt sie in einen strategischen Wettlauf um die Macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Star Trek: Conquest Online ist ein rundenbasiertes Strategiespiel, bei dem die Spieler gegen ihre Widersacher antreten dürfen. Entwickelt wird das Spiel von Genetic Anomalies, eine Abteilung des Spieleherstellers THQ, die hinter dem Online-Sammelkartenspiel Chron X steckt. Das Team entwickelt Star Trek: Conquest Online - ebenfalls ein Online-Ableger von Sammelkartenspielen - als Basis für ein Online-Universum, in dem letztendlich Elemente des gesamten Star-Trek-Universums enthalten sein werden.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen
  2. ARRI Media GmbH, München

"Für Spieler und Star-Trek-Fans gleichermaßen wird Star Trek: Conquest Online eine ganz neue Erfahrung werden", so Mitch Lasky, Executive Vice President der Activision Studios. "Die biodynamische Natur eines Onlinespiels in Kombination mit der atmosphärischen Dichte des Star-Trek-Universums verspricht Szenarien mit Tiefgang und endlose Strategien, die die Spieler verfolgen können."

In Star Trek: Conquest Online übernehmen die Spieler die Rolle eines Q, eines allmächtigen Wesens, das bestrebt ist, möglichst geschickt die Herrschaft über eine Schar anderer Qs zu erlangen. Mit Hilfe von Sammelkarten aus Star Trek: The Next Generation manipuliert der Spieler die Galaxis und versucht so, die Gegner auszustechen und als Sieger hervorzugehen.

Die Spieler starten mit einem festgelegten Satz an Sammelkarten, die aus einer Gruppe von mehr als 150 Charakteren, Waffen und Schiffen mit unterschiedlichen Eigenschaften und Werten bestehen. Mit Hilfe dieser Sammelkarten versucht der Spieler, die Kontrolle über die Planeten in seinem Quadranten zu erlangen und die gegnerischen Sammelkarten anzugreifen bzw. abzuwehren. Um zu gewinnen, muss der Spieler den Heimatplaneten des Herausforderers erobern oder den Gegner lange genug vom Sieg abhalten, indem er Punkte hortet.

Die Spieler können ihre Punktzahl steigern, indem sie die ihnen zur Verfügung stehenden Karten zu Kartensätzen vom gleichen Typ kombinieren. Das Arsenal kann aufgestockt werden, indem man weitere Karten kauft (in Läden oder per Download) oder mit anderen Spielern tauscht. Diese "virtuellen Spielkarten" kann man sammeln und sie sind bares Geld wert. Genetic Anomalies patentierte Technik sichert dabei das Eigentum an den Karten.

Wer Star Trek: Conquest Online vor dem Kauf gerne ausprobieren will, sollte sich eine kostenlose Demo aus dem Internet herunterladen. Die Vollversion enthält die für Turniere und Ranglisten sowie den Kartentausch erforderliche Möglichkeit zur Online-Registrierung , besondere Bonuskarten, ein Handbuch, zusätzliches Material auf der CD sowie eine spezielle Karte, die nur im Handel erhältlich ist.

Kommentar:
Bei den "echten" Sammelkartenspielen sind diejenigen, die wirklich an der Spitze bleiben wollen, sehr schnell ihr Geld los, da sie Unmengen an Geld ausgeben, um an die potenten und seltenen Spielkarten zu kommen. Wenn Activision das für die Online-Spielform nicht verändert hat, der Erwerb von begehrten Spielkarten bereits schmerzhaft deutlich wird und dann auch noch der Internetzugang bezahlt werden will, kann man als von der "Spielsucht" ergriffener Spieler schnell sein Geld los werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 38,99€
  3. 29,99€
  4. 4,32€

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /