Abo
  • Services:

ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an

Starke Konkurrenz für NVidias GeForce256-Nachfolger?

In den letzten Monaten hat NVidia mit dem GeForce256-Grafikprozessor und dessen integrierter Transform & Lightning (T&L) Engine für Aufsehen und einen regelrechten T&L-Hype gesorgt. Der Nachfolger wird in Kürze erscheinen, doch ATI will dem Konkurrenten das T&L-Feld nicht kampflos überlassen und setzt den Rage6C dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während ATIs derzeitige Top-Grafikkarte nur in hohen Echtfarb-Auflösungen und dank zweier Grafikchips einen kleinen Vorteil gegenüber GeForce256-Grafikkarten hat, soll sich der neue ATI-Chip mit dem Kodenamen Rage6C sowohl durch eine leistungsfähigere T&L-Engine als auch durch höhere Bildqualität vom Konkurrenten absetzen können.

Inhalt:
  1. ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an
  2. ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an

Die von ATI "Charisma Engine" getaufte T&L-Engine übernimmt dazu, wie auch der GeForce256, alle anfallenden 3D-Berechnungen wie Clipping, Transformation und Lichtberechnungen. Dabei soll sie laut ATI "schneller als alle anderen Prozessoren oder Grafikchips auf dem Markt" sein. Die daraus resultierende höhere Polygonleistung soll wesentlich realistischere, da detailliertere 3D-Objekte und vor allem 3D-Charaktere ermöglichen.

Dank integriertem Advanced Vertex Skinning ("4-Matrix-Vertex-Skinning") und Keyframe Interpolation sorgt die Charisma Engine außerdem dafür, dass beispielsweise die Gliedmaße animierter 3D-Charaktere bei Bewegungen (Skelettanimation) realistisch aussehen und an Verbindungspunkten nicht einfach "umknicken".

ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /