Abo
  • Services:

ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an

Starke Konkurrenz für NVidias GeForce256-Nachfolger?

In den letzten Monaten hat NVidia mit dem GeForce256-Grafikprozessor und dessen integrierter Transform & Lightning (T&L) Engine für Aufsehen und einen regelrechten T&L-Hype gesorgt. Der Nachfolger wird in Kürze erscheinen, doch ATI will dem Konkurrenten das T&L-Feld nicht kampflos überlassen und setzt den Rage6C dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während ATIs derzeitige Top-Grafikkarte nur in hohen Echtfarb-Auflösungen und dank zweier Grafikchips einen kleinen Vorteil gegenüber GeForce256-Grafikkarten hat, soll sich der neue ATI-Chip mit dem Kodenamen Rage6C sowohl durch eine leistungsfähigere T&L-Engine als auch durch höhere Bildqualität vom Konkurrenten absetzen können.

Inhalt:
  1. ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an
  2. ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an

Die von ATI "Charisma Engine" getaufte T&L-Engine übernimmt dazu, wie auch der GeForce256, alle anfallenden 3D-Berechnungen wie Clipping, Transformation und Lichtberechnungen. Dabei soll sie laut ATI "schneller als alle anderen Prozessoren oder Grafikchips auf dem Markt" sein. Die daraus resultierende höhere Polygonleistung soll wesentlich realistischere, da detailliertere 3D-Objekte und vor allem 3D-Charaktere ermöglichen.

Dank integriertem Advanced Vertex Skinning ("4-Matrix-Vertex-Skinning") und Keyframe Interpolation sorgt die Charisma Engine außerdem dafür, dass beispielsweise die Gliedmaße animierter 3D-Charaktere bei Bewegungen (Skelettanimation) realistisch aussehen und an Verbindungspunkten nicht einfach "umknicken".

ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 499€
  3. 75,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /