Abo
  • Services:

ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an

Starke Konkurrenz für NVidias GeForce256-Nachfolger?

In den letzten Monaten hat NVidia mit dem GeForce256-Grafikprozessor und dessen integrierter Transform & Lightning (T&L) Engine für Aufsehen und einen regelrechten T&L-Hype gesorgt. Der Nachfolger wird in Kürze erscheinen, doch ATI will dem Konkurrenten das T&L-Feld nicht kampflos überlassen und setzt den Rage6C dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während ATIs derzeitige Top-Grafikkarte nur in hohen Echtfarb-Auflösungen und dank zweier Grafikchips einen kleinen Vorteil gegenüber GeForce256-Grafikkarten hat, soll sich der neue ATI-Chip mit dem Kodenamen Rage6C sowohl durch eine leistungsfähigere T&L-Engine als auch durch höhere Bildqualität vom Konkurrenten absetzen können.

Inhalt:
  1. ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an
  2. ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an

Die von ATI "Charisma Engine" getaufte T&L-Engine übernimmt dazu, wie auch der GeForce256, alle anfallenden 3D-Berechnungen wie Clipping, Transformation und Lichtberechnungen. Dabei soll sie laut ATI "schneller als alle anderen Prozessoren oder Grafikchips auf dem Markt" sein. Die daraus resultierende höhere Polygonleistung soll wesentlich realistischere, da detailliertere 3D-Objekte und vor allem 3D-Charaktere ermöglichen.

Dank integriertem Advanced Vertex Skinning ("4-Matrix-Vertex-Skinning") und Keyframe Interpolation sorgt die Charisma Engine außerdem dafür, dass beispielsweise die Gliedmaße animierter 3D-Charaktere bei Bewegungen (Skelettanimation) realistisch aussehen und an Verbindungspunkten nicht einfach "umknicken".

ATI kündigt Rage6C-Grafikprozessor mit T&L an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,49€
  2. 3,99€
  3. 1,29€
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /