Abo
  • Services:

Wirtschaftskriminalität bedroht das E-Business

BSA fordert EU-Richtlinien für E-Commerce und Urheberrecht

Das E-Business in Europa gewinnt langsam an Fahrt, könnte aber schnell ausgebremst werden, wenn entsprechende Schutzmaßnahmen der Europäischen Union weiter auf sich warten lassen. Dieses Fazit zog Robert Holleyman, President und CEO der Business Software Alliance (BSA).

Artikel veröffentlicht am ,

Als Beweis präsentierte Holleyman die aktuelle Bilanz des Softwareverbandes für 1999: In Westeuropa erhielt die BSA 8.126 Hinweise auf illegale Software, ein Zuwachs um 39 Prozent. Allein 2.577, also ein Drittel, entfielen auf illegale Softwareangebote im Internet. Als Resultat wurden bisher 1.808 illegale Websites geschlossen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Bei der deutschen BSA-Hotline mit der Rufnummer 0800-1718010 gingen 1.030 Hinweise ein, ein Plus von 63 Prozent. Insgesamt zahlten deutsche Firmen im letzten Jahr 614.000 DM Schadensersatz für den Einsatz illegaler Software - 81 Prozent mehr als 1998.

Nach der Telekommunikationsindustrie ist der Softwaremarkt in den kommenden Jahren der zweitgrößte Wachstumsmotor, speziell bei E-Commerce. Doch Gesetze, die diesen prosperierenden Wirtschaftszweig schützen, fehlen nach Ansicht der BSA. Gerade geistiges Eigentum genießt im Internet zu wenig Schutz - das spürten Softwarehersteller ebenso wie Autoren, Musiker, Filmproduzenten oder Fotografen.

Holleyman appellierte an die EU, die entsprechenden Richtlinien zu forcieren und erinnerte in diesem Zusammenhang an das Fünf-Punkte-Programm, das die BSA der EU-Kommission im März 1999 vorgelegt hatte.

  • Höhere Strafen und Schadensersatzzahlungen sowie deren Harmonisierung innerhalb der EU
  • Schaffung einer EU-Ermittlungsbehörde gegen Urheberrechtsverletzungen
  • Stärkere Kontrolle der CD-Produzenten und -Kopierfirmen, z. B. durch Registrierungs- und Codifizierungsprogramme
  • Urheberrechte als wesentlicher Bestandteil bei EU-Beitrittsverhandlungen und EU-Handelsabkommen mit Drittländern
  • Vorschriften für legale Software in Behörden und bei öffentlichen Ausschreibungen.

BSA-Aktionen gegen Internetpiraterie waren in Holland am erfolgreichsten: Hier wurden 755 illegale Websites stillgelegt. Die meisten Anwenderfirmen traf es in Deutschland: In 250 Fällen wurden wegen des Einsatzes illegaler Software rechtliche Schritte eingeleitet. Außerdem deckte die BSA in Deutschland 381 illegale Händlergeschäfte auf.

Insgesamt leitete die BSA in Deutschland im Jahr 1999 in 773 Fällen rechtliche Schritte ein - ein Plus von 50 Prozent (1998: 522). "Im letzten Jahr erreichten uns nicht nur wesentlich mehr Hinweise auf illegale Software, auch die Beweislage war in den meisten Fällen viel eindeutiger", analysiert Georg Herrnleben, Regional Manager der BSA für Zentraleuropa."Speziell über unsere Website www.bsa.de kommen zunehmend Hinweise mit detaillierten Informationen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-83%) 1,69€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /