Preisrecherche: GeForce256-Grafikkarten

11 Geforce256-Grafikkarten im Preisvergleich

Grafikkarten mit NVidias GeForce256-Grafikprozessor gibt es seit Ende 1999, allerdings sind sie erst seit Anfang dieses Jahres in Preisregionen unter 500,- DM gerutscht und damit auch für weniger betuchte Aufrüstwillige erschwinglich. Grund genug also, einmal einen Blick auf die Verfügbarkeit und die Preise der gesammelten GeForce256-Grafikkarten verschiedenster Hersteller zu werfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das besondere am GeForce256 ist, dass er dank seiner integrierten Transform & Lightning (T&L) Engine als erster Consumer-Grafikprozessor sämtliche 3D-Berechnungen selbst ausführen kann und damit den Prozessor entlastet. Das funktioniert allerdings nur mit Spielen und Anwendungen, die für OpenGL oder DirectX 7 und höher geschrieben wurden. Zwar gibt es noch nicht viel Spiele, die davon profitieren, doch in den nächsten Monaten wird sich das ändern.

Für Besitzer sehr schneller Pentium-III- und Athlon-Systeme hält sich der Nutzen der mittlerweile von Gigahertz-Prozessor-Rennen leistungsmäßig überholten GeForce256-T&L-Engine zwar in Grenzen, doch zählen diese Grafikkarten derzeit selbst ohne aktiviertem T&L zur Grafikkartenspitze. Dafür sorgen nicht zuletzt die GeForce256-Karten mit schnellem DDR-RAM, die jedoch etwas teurer sind als ihre SDRAM-Kollegen.

Bereits im Januar rutschten bei einigen Herstellern die Preise, im Februar legten einige nach. Hier nun die aktuellen Preislisten, sortiert nach dem verwendeten Speicher (SDRAM oder DDR-RAM).

Verglichen wurden Preise und Verfügbarkeiten folgender Grafikkarten: ASUS V6600 Pure, ASUS V6600 Deluxe, ASUS V6800 Pure, ASUS V6800 Deluxe, Creative 3D Blaster GeForce 256 Annihilator, Creative 3D Blaster GeForce 256 Annihilator Pro, ELSA Erazor X, ELSA Erazor X2, Guillemot 3D Prophet, Guillemot 3D Prophet DDR-DVI und Anubis Typhoon SC Matrix 256 Pro

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Preisrecherche: GeForce256-Grafikkarten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /