• IT-Karriere:
  • Services:

Preisrecherche: GeForce256-Grafikkarten

11 Geforce256-Grafikkarten im Preisvergleich

Grafikkarten mit NVidias GeForce256-Grafikprozessor gibt es seit Ende 1999, allerdings sind sie erst seit Anfang dieses Jahres in Preisregionen unter 500,- DM gerutscht und damit auch für weniger betuchte Aufrüstwillige erschwinglich. Grund genug also, einmal einen Blick auf die Verfügbarkeit und die Preise der gesammelten GeForce256-Grafikkarten verschiedenster Hersteller zu werfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das besondere am GeForce256 ist, dass er dank seiner integrierten Transform & Lightning (T&L) Engine als erster Consumer-Grafikprozessor sämtliche 3D-Berechnungen selbst ausführen kann und damit den Prozessor entlastet. Das funktioniert allerdings nur mit Spielen und Anwendungen, die für OpenGL oder DirectX 7 und höher geschrieben wurden. Zwar gibt es noch nicht viel Spiele, die davon profitieren, doch in den nächsten Monaten wird sich das ändern.

Für Besitzer sehr schneller Pentium-III- und Athlon-Systeme hält sich der Nutzen der mittlerweile von Gigahertz-Prozessor-Rennen leistungsmäßig überholten GeForce256-T&L-Engine zwar in Grenzen, doch zählen diese Grafikkarten derzeit selbst ohne aktiviertem T&L zur Grafikkartenspitze. Dafür sorgen nicht zuletzt die GeForce256-Karten mit schnellem DDR-RAM, die jedoch etwas teurer sind als ihre SDRAM-Kollegen.

Bereits im Januar rutschten bei einigen Herstellern die Preise, im Februar legten einige nach. Hier nun die aktuellen Preislisten, sortiert nach dem verwendeten Speicher (SDRAM oder DDR-RAM).

Verglichen wurden Preise und Verfügbarkeiten folgender Grafikkarten: ASUS V6600 Pure, ASUS V6600 Deluxe, ASUS V6800 Pure, ASUS V6800 Deluxe, Creative 3D Blaster GeForce 256 Annihilator, Creative 3D Blaster GeForce 256 Annihilator Pro, ELSA Erazor X, ELSA Erazor X2, Guillemot 3D Prophet, Guillemot 3D Prophet DDR-DVI und Anubis Typhoon SC Matrix 256 Pro

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Preisrecherche: GeForce256-Grafikkarten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /