Abo
  • Services:

Expo-Maskottchen im Cyberspace

Datenträger Twipsy mit eigener Homepage

Das Maskottchen der Expo 2000 in Hannover hat jetzt seine eigene Homepage bezogen. Unter seiner Adresse www.twipsy.de kann man das "Cyberwesen" im Internet besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Twipsy
Twipsy
Das Angebot der neuen Homepage richtet sich vor allem an Kinder. So können die kleinen Besucher Twipsy vor einer Überschwemmung retten, wenn es mal wieder zu viel von seinem Lieblingsgetränk "Papa Smoothie" bestellt hat, oder ihm helfen, E-Mails zu sortieren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)

Neben vielen Spielen gibt es Informationen über Twipsys Erschaffer, den spanischen Künstler Javier Mariscal. Außerdem lernen die Kinder die anderen Charaktere der ZDF-Zeichentrickserie kennen, die vor kurzem gestartet ist und können Twipsy einen Brief schreiben sowie sich in das Gästebuch eintragen und dem kostenlosen Fanklub beitreten. Als Expo-Maskottchen ist Twipsy natürlich auch in der Lage, Besucher in englischer Sprache zu begrüßen.

Lizenznehmer der Homepage ist die amerikanische Firma Various aus New Jersey, die dort auch ihre Produkte vertreiben wird. Vorgesehen ist beispielsweise eine elektrische Gitarre mit einem Twipsy-Motiv. Souvenirs können ab Mitte März bestellt werden. Ab Mitte April werden auch die Weltpartner der EXPO 2000 auf der Internetseite miteingebunden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /