Abo
  • Services:

Spieletest: Atlantis 2 - Grafisch opulentes Adventure

Fortsetzung des grafisch schönen, aber spielerisch enttäuschenden ersten Teils

Cryo Interactive präsentiert mit Atlantis 2 die Fortsetzung des schon etwas betagten Abenteuers, das damals zwar aufgrund der beeindruckenden Grafik Pluspunkte sammelte, aber spielerisch die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Beim zweiten Teil war man bemüht, diesen Lapsus nicht zu wiederholen.

Artikel veröffentlicht am ,

Atlantis 2
Atlantis 2
Die Hintergrundgeschichte verwirrt allerdings zu Beginn mehr als dass sie in das Spiel hineinführt. Schuld daran ist unter anderem die schlampige deutsche Übersetzung im Handbuch und das Intro, das zwar hübsch gestaltet ist, aber nur wenig Informationen enthält. Letztendlich ist es der altbekannte Kampf zwischen Gut und Böse, den der Spieler nun entscheiden soll, denn auf Atlantis existieren die Mächte des Lichtes und die des Bösen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Atlantis 2 - Grafisch opulentes Adventure
  2. Spieletest: Atlantis 2 - Grafisch opulentes Adventure

Eben diese waren über Jahre hinweg in einen Kopf (?) gesperrt, bis Creon sie befreite und so das Böse auf die Menschheit losließ. Wer dieser Creon ist und was die Beweggründe für seine Tat waren, versteht man zwar nicht so ganz, aber da geht es einem wie den "Würdenträgern des Lichts", die laut Spielanleitung "auf der Suche nach etwas waren, von dem sie nicht wussten, was es war".

Screenshot #1
Screenshot #1
Glücklicherweise besteht das besagte Handbuch nur aus fünf Seiten, die dadurch verursachte Verwirrung hält sich also in Grenzen. Und zumindest die Bedienung des Programms ist äußert simpel: Man klickt sich mit der Maus durch eine Vielzahl von Einzelbildern, in denen man sich jederzeit um 360° drehen kann. Der Cursor verändert dabei beim Absuchen der Umgebung seine Form, wenn ein Gegenstand aufgenommen und benutzt werden kann oder die Möglichkeit zu einem Gespräch besteht.

Spieletest: Atlantis 2 - Grafisch opulentes Adventure 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /