• IT-Karriere:
  • Services:

Apple kündigt WebObjects 4.5 an

Mehr Funktionen, mehr Leistung

Apple hat eine neue Version der Applikationsserver-Software WebObjects angekündigt, mit der Web-Applikationen für Internet, Intranet, Extranet und E-Commerce-Webseiten entwickelt und eingesetzt werden können. WebObjects 4.5 soll um neue Tools, Technologien und Fähigkeiten erweitert werden und leistungsfähiger als die Vorgängerversionen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

WebObjects ist ein offener, flexibler Applikationsserver, um Java-Anwendungen zu entwickeln. Es basiert auf einer objekt-orientierten Architektur, die es erlaubt, auf wiederverwendbare und selbst erstellbare Komponenten zurückzugreifen. WebObjects 4.5 ist eine vollständig plattformübergreifende Lösung für Windows NT/2000, Solaris, Mac OS X Server und nun auch HP-UX 11-Systeme.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

"Mit der neuen Benutzeroberfläche, einer verbesserten Version des WebObjects HTML-Builders und der "Direct to Java Client"-Technologie können Kunden schneller als jemals zuvor äußerst komplexe Internet-Anwendungen entwickeln", erklärt Gerhard Tauschl, Sales Manager Apple Enterprise Business Europe.

Zu den neuen Features von WebObjects 4.5 gehören:

  • Integrierte XML-Unterstützung auf Basis der alphaWorks-Technologie von IBM, mit dem Entwickler auf Anwendungen programmieren und die Daten mit anderen XML-basierten Applikationen austauschen können.
  • Eine laut Apple übersichtliche Benutzeroberfläche, die Entwicklungszeiten verkürzen und neuen Entwicklern dabei helfen soll, sich leichter in WebObjects einzuarbeiten.
  • Integrierte Diagnose-Tools, die es ermöglichen, die Leistung einer WebObjects-Anwendung dynamisch zu erfassen und entsprechend zu optimieren.
  • Ein LDAP-Adaptor, der Entwickler in die Lage versetzt, Anwendungen zu erstellen, die transparent auf die LDAP-basierende Directory Services zugreifen.
  • Eine neue "Direct to Java Client"-Technologie, mit der der Prozess der Erstellung von "Pure Java"-Clients, die über das Internet auf Datenbanken zugreifen, komplett automatisiert werden kann.
WebObjects 4.5 ist ab Mitte April über den Apple Store und Apple-WebObjects-Partner erhältlich und kostet ab 3.400,- DM, abhängig vom jeweiligen Transaktionsvolumen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /