Abo
  • Services:

Neuer E-Mail-Wurm Prettypark legt Mailserver lahm

Neue Variante verschickt sich alle 30 Minuten

Anwender des Microsoft-E-Mail-Programms Outlook Express sollten ihre Virenscanner aktualisieren, denn die neue Variante W32/Pretty.worm.unp des E-Mail-Wurms Prettypark verbreitet sich zur Zeit rasant. Betroffen sind Windows 95/98 und NT-Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm wird als E-Mail-Attachment verschickt. Öffnet der Anwender das Attachment, werden alle 30 Minuten E-Mails mit dem Wurm als Anhang an alle Einträge aus dem Adressbuch verschickt.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Die dadurch in großen Firmen-Netzwerken und bei Providern ausgelöste E-Mail-Flut kann zu erheblichen Engpässen bei den Servern führen und dadurch die Auslieferung oder den Empfang anderer E-Mails stark verzögern.

Der Vorgänger des aktuellen Wurms ist der W32/Pretty.worm, der schon am 15. Februar entdeckt wurde.

Außer dem Massenversand von E-Mails versucht das Wurm- Programm, Kontakt zu einem bestimmten IRC-Kanal aufzunehmen. Offenbar versuchen der oder die Autoren des Wurms, auf diese Weise Kontakt mit dem infizierten Rechner aufzunehmen und unter Umständen Informationen über das Zielsystem abzurufen. Dazu könnten neben relativ belanglosen Informationen wie dem Benutzer- und Computernamen auch der Systempfad und DFÜ- Usernamen sowie Passwörter ausspioniert werden.

Um den Wurm zu identifizieren und zu entfernen, sollte jeder Anwender von Microsoft Outlook Express aktuelle Virusdefinitionen seiner Anti-Virensoftware installieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-67%) 19,80€

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /