Oracle gründet Tochter OracleMobile.com

Unternehmen für den mobilen Einsatz von Internet-Portalen

Oracle kündigt die Gründung seines Tochterunternehmens OracleMobile.com an, ein Internet-Portal für mobile private Anwender. Das Portal basiert auf der Oracle-Portal-to-Go-Technologie und bietet kostenlose personalisierte Geschäfts- und Lifestyle-Dienstleistungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei liefert Motorola die wesentlichen Dienstleistungen für OracleMobile.com. Dazu zählt unter anderem mobiles Messaging, Adressbuch, Aufgabenliste, Kalender und Internet-Zugang per Sprachbefehl. Diese Dienste werden betrieben über die Kommunikationsplattform Mobile Internet Exchange (MIX) von Motorola. Darüber hinaus stellt Motorola Ressourcen für gemeinsames Marketing und Technologie-Entwicklung bereit.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

"Das Internet und der Mobilfunk werden zum schnellst wachsenden Kommunikationsmedium in der Geschichte", sagt Lawrence J. Ellison, Chairman und CEO von Oracle. "OracleMobile.com verwandelt das Handy in ein Internet-Gerät. Es dauert nicht mehr lange, bis diese neuen Internet-Computer die PCs zahlenmäßig überholt haben."

Über das OracleMobile.com-Portal lassen sich unter anderem Börsenkurse abfragen, Flugreservierungen prüfen, Wegbeschreibungen abrufen, Restaurantreservierungen vornehmen, Nachrichten, Wetter und Verkehrshinweise abrufen, Kinoprogramme abfragen oder Online-Geschäfte tätigen. Außerdem will OracleMobile.com mit anderen Anbietern zusammen arbeiten, die ihren Abonnenten unterschiedliche Mobil-Dienste unter eigenen Marken anbieten.

Als Partner mit dabei sind unter anderem Amazon.com, eBay, ETrade und UPS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /