Abo
  • Services:

T-Online mit virtueller Werbefigur Robert

Kundenzahl steigt auf 5 Millionen

Mit der Ausstrahlung der ersten Fernsehspots und dem Abdruck der ersten Anzeigen in Tageszeitungen hat die Marketing-Kampagne für den Börsengang der T-Online International AG begonnen. Für das Marketing zum Börsengang wird der virtuelle Presenter Robet T-Online eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kunstfigur Robert T-Online soll einen smarten Mittdreißiger darstellen, der als Internet-Insider über ein breites Wissen über das Internet, T-Online und den T-Online-Börsengang verfügt. Er soll die Interessenten in den kommenden Wochen über das Unternehmen informieren und durch den Zeitplan der Emission führen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Seit dem Jahresende 1999 stieg die Kundenzahl bei T-Online von 4,2 Millionen auf aktuell rund 5 Millionen. Darin enthalten sind allerdings über 300.000 Kunden des französischen Partners Club Internet.

Darüber hinaus will T-Online die Aufmerksamkeit, die das Unternehmen in der Öffentlichkeit durch den Börsengang bei seinen Kunden genießt, für eine weitere Maßnahme nutzen: In den kommenden Tagen will man eine umfangreiche Kundenzufriedenheitsstudie starten. Bis zum 31. März können alle T-Online-Kunden dann auf der Homepage von T-Online einen eigens entwickelten Fragebogen ausfüllen. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung, die die Erfahrung der T-Online-Kunden widerspiegeln soll, will das Unternehmen sein Produktangebot und seinen Service weiter verbessern. Als Gegenleistung an die Teilnehmer der Studie, die den aufwendigen Fragebogen ausgefüllt haben, werden diese im Rahmen der Aktienemission eine Bevorzugung bei der Zuteilung der T-Online-Aktien erhalten, wenn sie einen Zeichnungsauftrag zusammen mit der dazugehörenden Registrierungsnummer abgeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /