Abo
  • Services:

T-Online mit virtueller Werbefigur Robert

Kundenzahl steigt auf 5 Millionen

Mit der Ausstrahlung der ersten Fernsehspots und dem Abdruck der ersten Anzeigen in Tageszeitungen hat die Marketing-Kampagne für den Börsengang der T-Online International AG begonnen. Für das Marketing zum Börsengang wird der virtuelle Presenter Robet T-Online eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kunstfigur Robert T-Online soll einen smarten Mittdreißiger darstellen, der als Internet-Insider über ein breites Wissen über das Internet, T-Online und den T-Online-Börsengang verfügt. Er soll die Interessenten in den kommenden Wochen über das Unternehmen informieren und durch den Zeitplan der Emission führen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln

Seit dem Jahresende 1999 stieg die Kundenzahl bei T-Online von 4,2 Millionen auf aktuell rund 5 Millionen. Darin enthalten sind allerdings über 300.000 Kunden des französischen Partners Club Internet.

Darüber hinaus will T-Online die Aufmerksamkeit, die das Unternehmen in der Öffentlichkeit durch den Börsengang bei seinen Kunden genießt, für eine weitere Maßnahme nutzen: In den kommenden Tagen will man eine umfangreiche Kundenzufriedenheitsstudie starten. Bis zum 31. März können alle T-Online-Kunden dann auf der Homepage von T-Online einen eigens entwickelten Fragebogen ausfüllen. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung, die die Erfahrung der T-Online-Kunden widerspiegeln soll, will das Unternehmen sein Produktangebot und seinen Service weiter verbessern. Als Gegenleistung an die Teilnehmer der Studie, die den aufwendigen Fragebogen ausgefüllt haben, werden diese im Rahmen der Aktienemission eine Bevorzugung bei der Zuteilung der T-Online-Aktien erhalten, wenn sie einen Zeichnungsauftrag zusammen mit der dazugehörenden Registrierungsnummer abgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /