• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online mit virtueller Werbefigur Robert

Kundenzahl steigt auf 5 Millionen

Mit der Ausstrahlung der ersten Fernsehspots und dem Abdruck der ersten Anzeigen in Tageszeitungen hat die Marketing-Kampagne für den Börsengang der T-Online International AG begonnen. Für das Marketing zum Börsengang wird der virtuelle Presenter Robet T-Online eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kunstfigur Robert T-Online soll einen smarten Mittdreißiger darstellen, der als Internet-Insider über ein breites Wissen über das Internet, T-Online und den T-Online-Börsengang verfügt. Er soll die Interessenten in den kommenden Wochen über das Unternehmen informieren und durch den Zeitplan der Emission führen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hünfelden
  2. nexnet GmbH, Berlin

Seit dem Jahresende 1999 stieg die Kundenzahl bei T-Online von 4,2 Millionen auf aktuell rund 5 Millionen. Darin enthalten sind allerdings über 300.000 Kunden des französischen Partners Club Internet.

Darüber hinaus will T-Online die Aufmerksamkeit, die das Unternehmen in der Öffentlichkeit durch den Börsengang bei seinen Kunden genießt, für eine weitere Maßnahme nutzen: In den kommenden Tagen will man eine umfangreiche Kundenzufriedenheitsstudie starten. Bis zum 31. März können alle T-Online-Kunden dann auf der Homepage von T-Online einen eigens entwickelten Fragebogen ausfüllen. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung, die die Erfahrung der T-Online-Kunden widerspiegeln soll, will das Unternehmen sein Produktangebot und seinen Service weiter verbessern. Als Gegenleistung an die Teilnehmer der Studie, die den aufwendigen Fragebogen ausgefüllt haben, werden diese im Rahmen der Aktienemission eine Bevorzugung bei der Zuteilung der T-Online-Aktien erhalten, wenn sie einen Zeichnungsauftrag zusammen mit der dazugehörenden Registrierungsnummer abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /