• IT-Karriere:
  • Services:

Big Brother ohne Verbindung

Das Medienereignis startet im TV, im Internet bleibt der Vorhang unten

Am 1. März um 20.15 Uhr strahlte RTL II die erste Folge der umstrittenen, von Produktionsfirma und Sender zum Medienereignis des Jahres hoch stilisierte Real-Life-Show Big Brother im Deutschen Fernsehen. Im Internet ist bisher jedoch nicht viel zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zehn Menschen werden 100 Tage lang auf engem Raum isoliert und rund um die Uhr an jedem Ort, die Toilette ausgenommen, per Kamera überwacht. Alle 10 Tage muß ein Mitspieler gehen, wer, das entscheiden Mitbewohner und Publikum. Täglich sendet RTL II eine Zusammenfassung vom Vortag, wöchentlich, sonntags, eine Talkshow. Noch näher ist der Zuschauer den Kandidaten nur im Internet: Wer 100 Tage durchhält erhält 250.000,- DM. Wohlgemerkt die Protagonisten, nicht die Zuschauer müssen 100 Tage durchhalten. Im Netz stehen Tag und Nacht 27 Live-Streams zur Verfügung, soviel zur für manchen abschreckende Überwachungsidee.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen

Doch im Internet geht derzeit kaum etwas. Nachdem die Site gestern von Hackern für etwa eine Stunde komplett lahmgelegt wurde, hat man derzeit noch mit einigen Performance-Problemen zu kämpfen. Die Site baut sich nur bruchstückhaft auf.

Just in dem Moment, als RTL II die URL www.bigbrother-haus.de einblendete, wurde die Site mit einer Denial-of-Service-Attacke lahmgelegt. Ihr Umfang, so ist zu hören, soll den der Attacken auf Yahoo und eBay vor wenigen Wochen um ein Vielfaches überstiegen haben. Mittlerweile habe man aber alles im Griff, die Site läuft stabil, so die Produktionsfirma Endemol gegenüber den Golem Network News. Ein Blick auf die Site zeigt aber auch heute zumeist nur Fehlermeldungen. Eine Hauptspeicher-Erweiterung soll im Laufe des Tages deutlich bessere Performance bieten.

Inzwischen wurde ein inoffizielles Big Brother Forum unter der URL www.bigbrother-online.de eingerichtet. Zwar bietet die deutsche Website von Big Brother eine eigene Software (ca. 2 MB groß) mit der man u.a. chatten und auch Nachrichten in Foren austauschen kann, doch muss man bedenken, so die Meinung des Forumbetreibers, dass dies unter Obhut von Endemol & RTL II geschehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 6,63€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-77%) 13,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /