Abo
  • Services:

Intel liefert Small-Business-Server mit abgespecktem WinNT

Intels "Network-In-A-Box" mit Microsofts "Windows for Express Networks 1.0"

Mit den ersten beiden Produkten des Small Office Networks von Intel sollen Klein-Unternehmen schnell ein eigenes PC-Netzwerk aufbauen können und den einzelnen Rechnern per Modem und später auch per DSL und ISDN die gemeinsame Internet-Nutzung ermöglichen. Dabei handelt es sich um fertig installierte Server inkl. Hub und Netzwerkkarten, auf denen Microsofts brandneues "Windows for Express Networks 1.0 Betriebssystem" läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden neuen Intel-Server, das "InBusiness Small Office Network" und das "InBusiness Small Office Network 'Plus'" bieten neben dem erwähnten WindowsNT-Embedded-Ableger zahlreichen Utilities und fast identische Hardware-Ausstattungsmerkmale:

  • Intel Celeron 366 MHz oder 466 MHz (Plus-Version)
  • 64 MB Memory
  • Internes v.90 Modem (56Kbps), die Plus-Version kann später auf ISDN oder DSL umgerüstet werden
  • 13 GB Festplatte, die Plus-Version bietet zwecks Spiegelung eine zusätzliches 13 GB Festplatte im Wechselrahmen
  • 10/100 Mbit Ethernet-Netzwerkkarte (Intel PRO/100Mbps)
  • Windows for Express Networks v1.0
  • Externer InBusiness 8-Port Hub mit zwei weiteren Intel-Netzwerkkarten
Vor allem Internet Provider will Intel die beiden InBusiness-Server schmackhaft machen, denn diese können so kleine Unternehmen schnell und kostensparend ins Internet bringen. Dank der mitgelieferten Monitoring- und Fernwartungssoftware sollen InBusiness-Netzwerke komplett per Internet zu warten sein. Eine in Windows for Express Networks integrierte Firewall sorgt dabei für "sichere" Verbindungen.

Network-In-A-Box
Network-In-A-Box
Das InBusiness Small Office Network Server-Paket kostet knapp 1.300,- US-Dollar; das InBusiness Small Office Network Plus ist mit knapp 1.800,- US-Dollar etwas teurer. Beide Pakete sind ab 15. März in den USA und zu einem späteren Zeitpunkt auch in Europa erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /