Abo
  • IT-Karriere:

Intel liefert Small-Business-Server mit abgespecktem WinNT

Intels "Network-In-A-Box" mit Microsofts "Windows for Express Networks 1.0"

Mit den ersten beiden Produkten des Small Office Networks von Intel sollen Klein-Unternehmen schnell ein eigenes PC-Netzwerk aufbauen können und den einzelnen Rechnern per Modem und später auch per DSL und ISDN die gemeinsame Internet-Nutzung ermöglichen. Dabei handelt es sich um fertig installierte Server inkl. Hub und Netzwerkkarten, auf denen Microsofts brandneues "Windows for Express Networks 1.0 Betriebssystem" läuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden neuen Intel-Server, das "InBusiness Small Office Network" und das "InBusiness Small Office Network 'Plus'" bieten neben dem erwähnten WindowsNT-Embedded-Ableger zahlreichen Utilities und fast identische Hardware-Ausstattungsmerkmale:

  • Intel Celeron 366 MHz oder 466 MHz (Plus-Version)
  • 64 MB Memory
  • Internes v.90 Modem (56Kbps), die Plus-Version kann später auf ISDN oder DSL umgerüstet werden
  • 13 GB Festplatte, die Plus-Version bietet zwecks Spiegelung eine zusätzliches 13 GB Festplatte im Wechselrahmen
  • 10/100 Mbit Ethernet-Netzwerkkarte (Intel PRO/100Mbps)
  • Windows for Express Networks v1.0
  • Externer InBusiness 8-Port Hub mit zwei weiteren Intel-Netzwerkkarten
Vor allem Internet Provider will Intel die beiden InBusiness-Server schmackhaft machen, denn diese können so kleine Unternehmen schnell und kostensparend ins Internet bringen. Dank der mitgelieferten Monitoring- und Fernwartungssoftware sollen InBusiness-Netzwerke komplett per Internet zu warten sein. Eine in Windows for Express Networks integrierte Firewall sorgt dabei für "sichere" Verbindungen.

Network-In-A-Box
Network-In-A-Box
Das InBusiness Small Office Network Server-Paket kostet knapp 1.300,- US-Dollar; das InBusiness Small Office Network Plus ist mit knapp 1.800,- US-Dollar etwas teurer. Beide Pakete sind ab 15. März in den USA und zu einem späteren Zeitpunkt auch in Europa erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /