SGI verkauft Cray Vektorsupercomputer Business

SGIs Cray-Aktivitäten gehen an Tera Computer Company

SGI verkauft sein Geschäftsfeld mit Cray-Supercomputern. Das Unternehmen wird die gesamten Cray-Aktivitäten - inklusive der Vektor-Produktlinien Cray-SV1 und Cray-T90, der Massivparallel-Linie Cray-T3E, zugehöriger Services und Fertigungsstätten - im Austausch gegen Cash, Cash-Äquivalente und Aktien an die Tera Computer Company veräußern. Hierauf haben sich die beiden Unternehmen vertraglich geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Verkauf des Cray-Business will sich SGI besser auf seine neuen Wachstumsziele im Technical-Computing-Markt fokussieren, die das Unternehmen über die Weiterentwicklung seiner vereinheitlichten, skalierbaren NUMA-Architektur sowie über die Entwicklung und Vermarktung eines breiten Spektrums technisch-wissenschaftlicher Anwendungen realisieren will. Durch den Verkauf der Cray-Aktivitäten sei das Unternehmen in der Lage, seine Ressourcen, Technologien und zukünftigen Plattformen konsolidiert auf eine einheitliche Linie von Lösungen auszurichten.

Stellenmarkt
  1. Referent für Business Intelligence / Datenbereitstellung / Datenanalyse (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

SGI hatte die Pläne bezüglich seiner Vektorcomputer-Aktivitäten bereits im Sommer 1999 bekannt gegeben. Der Verkauf dürfte, nachdem die dafür üblichen rechtlichen Regelwerke durchlaufen sind, innerhalb der nächsten 60 Tage wirksam werden.

Details hinsichtlich der finanziellen Seite gaben die beiden Vertragspartner nicht bekannt.

Nach Wirksamkeit der Transaktion wird Tera die Eigentumsrechte an sämtlichen Cray-Supercomputerlinien, zukünftigen Cray-Vektorprodukten (einschließlich des Cray-SV2-Systems) sowie an drei Facilities in Chippewa Falls in Wisconsin erhalten. Ebenso sind die bestehenden Service-Verträge Bestandteil der Transaktion. Den etwa 800 Mitarbeitern, die derzeit innerhalb SGIs Cray-Business tätig sind, wird Tera ein adäquates Übernahmeangebot unterbreiten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SGI behält allerdings die exklusiven Rechte an seiner Technologie der modularen, hochgradig skalierbaren Systemarchitektur NUMA (Non Uniform Memory Access), einschließlich der darauf aufsetzenden aktuellen und zukünftigen Produkte sowie deren Unterstützung durch Software-, System- und Service-Ingenieure und entsprechender Operationen in den Betriebsstätten in Chippewa Falls und Eagan. Unberührt vom Verkauf bleiben insbesondere als derzeitige NUMA-Produkte die Server SGI Origin sowie die HighEnd-Visual-Workstation-Linie Silicon Graphics Onyx2.

Im Januar 1999 kündigte SGI seine Server-Strategie mit einer erweiterten MIPS-Prozessor-Roadmap und der Entwicklung skalierbarer Server auf Basis von Intel-Prozessoren der 64-Bit-Architektur IA-64 an. Das Unternehmen will noch innerhalb dieses Jahres Systeme ankündigen, bei denen auf der Basis dieser Prozessortechnologien die nächste NUMA-Architektur-Generation sowie Clustering-Technologien verwirklicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Digitale Kopie: Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen
    Digitale Kopie
    Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

    Die digitale Kopie von Deutsche Post DHL bleibt aber auf den Briefumschlag beschränkt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /