• IT-Karriere:
  • Services:

1-GHz-Pentium-III-PCs noch in diesem Monat

Driften Intels Marketing und die Realität immer weiter auseinander?

Laut CNet werden Hewlett-Packard (HP) und wahrscheinlich auch IBM bereits in diesem Monat Komplettsysteme mit einer Taktfrequenz von einem GHz ausliefern, nachdem erste Vor-Produktions-Samples im Februar demonstriert wurden. Dabei soll es sich um Consumer-Systeme handeln, entsprechende Server sollen bei HP erst ab Juni verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Meldung kommt etwas überraschend, da es Intel bisher noch nicht geschafft hat, mit der eigentlich für Anfang dieser Woche geplanten Auslieferung von schnellen 833 und 850 MHz Pentium-III-Prozessoren zu beginnen. Zwar hat Intel in seiner Roadmap für den März nun sogar einen 866-MHz-PIII zu stehen, doch ob Intel es bis Mitte des Monats schafft, diesen und die 833- und 850-MHz-Versionen in großen Stückzahlen auszuliefern, darf bezweifelt werden. Prozessoren mit 933 MHz fehlen ebenfalls noch.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Stadt Essen, Essen

Pentium-III-Prozessoren mit einem GHz werden also - wenn Intel nicht ein Wunder vollbracht hat - nur "handverlesen" und in dementsprechend kleinen Stückzahlen an die PC-Hersteller herausgehen. CNet gegenüber hat Intel-Sprecher Howard High bestätigt, dass die Markteinführung von derartig getakteten Prozessoren erst in der zweiten Jahreshälfte erfolgen soll, während ein anderer bereits davon sprach, dass erste 1-GHz-Systeme in Kürze auftauchen werden.

Recht haben werden beide - eine Handvoll PCs werden in Kürze erhältlich sein, die große Masse kommt erst dann, wenn Intel die schwierige Produktion von Prozessoren mit hohen Taktfrequenzen in den Griff bekommen hat.

Kommentar:
Was ist los bei Intel? Marketing und Realität scheinen immer mehr auseinander zu driften. Während Intel erst jetzt langsam mit der Produktion von bereits seit Ende letzten Jahres eingeführten Prozessoren hinterherkommt und sich mit weiteren vorzeitigen Ankündigungen offenbar zurückhält, scheint der Chip-Riese den nächsten Schlag gegen AMD zu planen. Wird bald die Ankündigung eines 1-GHz-Prozessors kommen, noch bevor er überhaupt in Serie produziert wird? Oder kehrt Intel zu glaubwürdigem Marketing zurück, das wieder Vertrauen weckt und nicht nach panischem Voranpreschen aussieht?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 59,99€
  3. 1,07€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /