PlayStation-2-Mainboards bald in Spielhallen-Geräten?

Sony hofft auf mehr Blockbuster-Spieletitel aus der Spielhalle

Laut The Register wird Sony Computer Entertainment (SCE) Japan bald auch Herstellern von Spielhallen-Geräten die Möglichkeit geben, die PlayStation-2-Hardware in ihren Entertainment-Systemen einzusetzen. Zu den Kunden sollen acht der größten Hersteller, inklusive Capcom und Namco, gehören.

Artikel veröffentlicht am ,

Erobert PlayStation 2 die Spielhalle?
Erobert PlayStation 2 die Spielhalle?
Der Grund dieser Entscheidung liegt auf der Hand: Sony hofft auf eine schnellere Umsetzung von Spielhallen-Titeln auf die PlayStation-2-Heimgeräte, da für die Hersteller eine zeit- und kostenintensive Umsetzung entfallen würde. Da viele der beliebtesten Konsolenspiele ursprünglich ihre Premiere in Spielhallen-Geräten gefeiert haben, könnte Sony damit einige zugkräftige Titel für die neue Konsole gewinnen. Auch die Spielhallen-Industrie profitiert von Sonys Entscheidung, denn sie ist ständig auf der Suche nach bahnbrechender neuer Hardware, die mit der PlayStation 2 gefunden sein dürfte. Für Sony wird die zusätzliche Belieferung jedoch zum Drahtseilakt, denn man wird kaum den Bedarf der japanischen Käufer decken können, die dem Verkaufsstart am Samstag, den 4. März, entgegen fiebern. Gleichzeitig die Spielhallen-Industrie zu beliefern dürfte zumindest in den ersten Monaten recht schwierig für Sony werden, da Toshiba schon jetzt mit der Produktion der Emotion-Engine-Prozessoren nicht nachkommen soll.

Kommentar:
Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, wie Sony mit der Lieferung der neuen "Killerkonsole" zurecht kommt. Zumindest kurzfristig spannender ist jedoch der kommende Samstag, der in Japan zu tumultartigen Szenen in Geschäften führen dürfte, wenn es für Tausende darum geht, eine PlayStation 2 zu ergattern, sofern sie noch keine vorbestellt haben...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /