Abo
  • Services:

Internet-Hotline für IT-Berufe

Bundesamt für Arbeit will Fachkräftebedarf ermitteln

Die Bundesanstalt für Arbeit hat eine zusätzliche Internet-Hotline eingerichtet, über die Betriebe der IT-Branche ihr aktuelles Stellenangebot umgehend mitteilen können. Man will so den Bedarf an Fachkräften der IT-Branche feststellen. Außerdem benennen die Arbeitsämter ständige Ansprechpartner für IT-Betriebe.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesen sollen Personalprobleme besprochen und Lösungsmöglichkeiten gefunden werden. Schon heute besteht die Möglichkeit, für beruflich hochqualifizierte Ausländer eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, wenn entsprechende inländische Arbeitskräfte fehlen.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Nach einer Information vom Mittwoch lädt die Bundesanstalt für Arbeit kurzfristig zu einer Fachleute-Konferenz mit Vertretern des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung und der Wirtschaft ein, um den tatsächlichen Bedarf an Fachkräften der IT-Branche festzustellen.

Zur Zeit sind bei den Arbeitsämtern 12.000 offene Stellen für Datenverarbeitungsfachleute gemeldet. Gleichzeitig gibt es 31.700 Stellensuchende mit diesen Berufen. Allein im Januar dieses Jahres hätten die Dienststellen der Bundesanstalt für Arbeit über 1.400 Datenverarbeitungsfachleute vermittelt. Für hochqualifizierte Ausländer hingegen hat man im letzten Jahr gerade einmal 884 Arbeitserlaubnisse erteilt.

Zur Zeit finanzieren die Arbeitsämter knapp 37.000 Arbeitnehmern Fortbildungslehrgänge im IT-Bereich. Ein Großteil von ihnen wird in den nächsten Monaten auf den Arbeitsmarkt kommen. Die Bundesanstalt für Arbeit wendet, nach eigenen Angaben, für die Fortbildung in IT-Berufen jährlich rund eine Milliarde DM auf.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 13.500 neue Ausbildungsverträge im IT-Bereich abgeschlossen. Das sei eine kräftige Steigerung gegenüber den Vorjahren. Im neuen Ausbildungsjahr wolle die IT-Branche zudem erheblich mehr Ausbildungsstellen anbieten.

Die Tatsache, dass die Zahl der bei den Arbeitsämtern gemeldeten Bewerber für derartige Berufe mit über 21.700 noch deutlich größer war als das Angebot, lässt jedoch daran zweifeln, ob die von der Bundesanstalt für Arbeit angebotenen Maßnahmen den Bedürfnissen der Wirtschaft gerecht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /