Abo
  • Services:

Psion gründet Tochtergesellschaft Psion InfoMedia

Information und Entertainment für den Consumer-Bereich

Mit der soeben gegründeten hundertprozentigen Tochtergesellschaft Psion InfoMedia Limited hofft der britische Handheld-Hersteller Psion auf das Erschließen von Informations- sowie Entertainmentwelten im Consumer-Bereich, die sich aus der Konvergenz digitaler Audio-, Video- und Kommunikationstechnologien sowie dem Internet ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Neugründung soll sich auf Basis neuer Technologien auf die Entwicklung und Vermarktung interaktiver Geräte und Systeme für den Heimbereich sowie mobile Einsatzfelder konzentrieren. Im Mittelpunkt der Technologien steht die EPOC-Betriebssystemtechnologie von Symbian, die durch das Joint Venture von Psion, Motorola, Ericsson, Nokia und Panasonic zu einer der Triebkräfte im Markt für mobile Kommunikation wird.

Stellenmarkt
  1. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Der "WaveFinder", das erste Produkt von Psion InfoMedia, das den Bereich Digital-Radio/Digital Audio Broadcasting (DAB) adressiert, hat auf der CeBIT 2000 Weltpremiere. Dabei handelt es sich um einen DAB-Radio-Receiver für PCs, der mit Hilfe einer mitgelieferten Software den schnellen und einfachen Zugriff auf einzelne Sender, Programmübersichten, Zusatzinformationen zum Musikangebot oder Interpreten erlaubt. Darüber hinaus ermöglicht die Software es, jederzeit Musik in MP3-Qualität zu speichern, zu übertragen und auf weiteren vielfältigen digitalen Content zuzugreifen.

Mit Beispielsanwendungen demonstriert Psion auf der CeBIT den neuartigen Zugang zu brandaktuellen Informationen über DAB. In Zusammenhang mit Agence France Press und ddp werden ständig Nachrichtenschlagzeilen, Börsenkurse, Wetterhinweise und Hintergrundberichte zu verschiedenen Themen über Antenne in den PC übertragen.

Der WaveFinder soll den Rundfunkanstalten neue Wege der Kommunikation mit ihren unterschiedlichsten Hörergruppen ermöglichen. Dazu gehört das Angebot zusätzlicher Informationsdienste ebenso wie gezielte Werbung- oder E-Commerce-Aktionen und -Programme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /