Abo
  • Services:

Novell kündigt neue GroupWise-Version an

GroupWise "Bulletproof" - Unternehmenskommunikation per XML

Novell hat auf der CeBIT die nächste Version des Wissensmanagement-Systems GroupWise angekündigt. Die mit dem Codenamen Bulletproof benannte Wissensplattform soll zahlreiche Netzdienste für die Unternehmenskommunikation, Terminverwaltung, Dokumenten- und Workflow-Management bieten und von überall her nutzbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bulletproof-Version (Engl. für "kugelsicher") soll die bestehende GroupWise-Funktionalität auf alle Arten von Netzwerken und alle führenden Betriebssysteme erweitern. Aus diesem Grunde hat Novell Bulletproof zu einer XML-Infrastruktur umgestrickt, was eine leichte Integration von Diensten und Produkten von Drittherstellern ermöglichen soll, beispielsweise Virenscanner. Verbessert wurden laut Novell die allgemeine Stabilität und Skalierbarkeit, der plattformunabhängige Zugriff, die Verwaltung des Systems über das Web und die Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

"Im Zuge der Entwicklung von vielen getrennten Netzwerken hin zu einem universalen Netz wächst die Informationsmenge, die Unternehmen zur Verfügung steht, exponentiell. Aber diese Informationen haben wenig Wert, wenn sie nicht sinnvoll genutzt werden können", betont Thomas Nio, Novell EMEA Produkt Manager Groupware und Managementprodukte. "Als Wissensplattform stellt GroupWise eine intuitiv zu bedienende und zuverlässige Möglichkeit zur Verfügung, Nutzer mit den Menschen und Daten zu verbinden, auf die sie jederzeit und an jedem Ort zurückgreifen möchten. GroupWise ermöglicht es zudem, diese Informationen zu genau dem Wissen aufzubereiten, das für fundierte Geschäftsentscheidungen notwendig ist."

GroupWise "Bulletproof" soll gegen Ende des Jahres erhältlich sein, Preise wurden ebenfalls noch nicht angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /