Abo
  • Services:

Novell kündigt neue GroupWise-Version an

GroupWise "Bulletproof" - Unternehmenskommunikation per XML

Novell hat auf der CeBIT die nächste Version des Wissensmanagement-Systems GroupWise angekündigt. Die mit dem Codenamen Bulletproof benannte Wissensplattform soll zahlreiche Netzdienste für die Unternehmenskommunikation, Terminverwaltung, Dokumenten- und Workflow-Management bieten und von überall her nutzbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bulletproof-Version (Engl. für "kugelsicher") soll die bestehende GroupWise-Funktionalität auf alle Arten von Netzwerken und alle führenden Betriebssysteme erweitern. Aus diesem Grunde hat Novell Bulletproof zu einer XML-Infrastruktur umgestrickt, was eine leichte Integration von Diensten und Produkten von Drittherstellern ermöglichen soll, beispielsweise Virenscanner. Verbessert wurden laut Novell die allgemeine Stabilität und Skalierbarkeit, der plattformunabhängige Zugriff, die Verwaltung des Systems über das Web und die Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. McFIT GMBH, Berlin

"Im Zuge der Entwicklung von vielen getrennten Netzwerken hin zu einem universalen Netz wächst die Informationsmenge, die Unternehmen zur Verfügung steht, exponentiell. Aber diese Informationen haben wenig Wert, wenn sie nicht sinnvoll genutzt werden können", betont Thomas Nio, Novell EMEA Produkt Manager Groupware und Managementprodukte. "Als Wissensplattform stellt GroupWise eine intuitiv zu bedienende und zuverlässige Möglichkeit zur Verfügung, Nutzer mit den Menschen und Daten zu verbinden, auf die sie jederzeit und an jedem Ort zurückgreifen möchten. GroupWise ermöglicht es zudem, diese Informationen zu genau dem Wissen aufzubereiten, das für fundierte Geschäftsentscheidungen notwendig ist."

GroupWise "Bulletproof" soll gegen Ende des Jahres erhältlich sein, Preise wurden ebenfalls noch nicht angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /