Abo
  • Services:

TimeSys stellt Echtzeit-Linux vor

Kostenlos erhältlich ab April

Die TimeSys Corporation, ein Anbieter von Produkten und Lösungen für Echtzeit-Systeme, hat gestern eine Echtzeit-Version des Open-Source-Betriebssystems Linux vorgestellt. TimeSys Linux/RT bietet laut TimeSys den ersten erweiterten Linux-Kernel mit vorhersagbarer echtzeitfähiger Antwortzeit, ohne dabei auf proprietäre Softwaretechnologie zurückzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Erweiterung des eigentlichen Betriebssystems sollen Entwickler Echtzeit-Systeme bauen können, die eine von Linux her gewohnte Verlässlichkeit und Stabilität bieten, betont TimeSys. Selbst wenn ein einzelner Echtzeit-Prozess abstürzt, sollen die restlichen Prozesse und der Kernel davon unbeeinflusst bleiben. Entwickler können zudem einen Layer namens RTAI (Real-Time Applications Interface) integrieren, der eine hohe Leistung bei geringen Ressourcen bieten soll. TimeSys stellt Linux/RT ab April kostenlos für x86- und PowerPC-Architekturen zum Download über das Internet oder gegen einen Unkostenbeitrag auf CD-ROM zur Verfügung. Zusätzlich werden kostenpflichtige Echtzeit-Anwendungen, Training, Beratung und Programmierdienste angeboten.

Stellenmarkt
  1. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  2. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover

Die Linux/RT-Distribution baut auf verschiedenen Echtzeit-Technologien aus der Linux-Community auf und erweitert diese laut TimeSys. Dazu zählen der Echtzeit-Kernel der Carnegie Mellon Universität, das RTAI (Real-Time Applications Interface) von DIAPM und RED Linux von der University of California at Irvine.

TimeSys entwickelt derzeit Software für Zeitanalyse, Simulation und Modellierung für Echtzeit-Systeme mit einzelnen Prozessoren bis hin zu verteilten Rechennetzwerken. Ebenfalls in Entwicklung ist eine Echtzeit-Java-Virtual-Machine, die Suns Real-Time-Java-Spezifikation unterstützt. TimeSys ist ein Mitglied der Real-Time-Java-Experts-Group von Sun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,49€

Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /