• IT-Karriere:
  • Services:

TimeSys stellt Echtzeit-Linux vor

Kostenlos erhältlich ab April

Die TimeSys Corporation, ein Anbieter von Produkten und Lösungen für Echtzeit-Systeme, hat gestern eine Echtzeit-Version des Open-Source-Betriebssystems Linux vorgestellt. TimeSys Linux/RT bietet laut TimeSys den ersten erweiterten Linux-Kernel mit vorhersagbarer echtzeitfähiger Antwortzeit, ohne dabei auf proprietäre Softwaretechnologie zurückzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Erweiterung des eigentlichen Betriebssystems sollen Entwickler Echtzeit-Systeme bauen können, die eine von Linux her gewohnte Verlässlichkeit und Stabilität bieten, betont TimeSys. Selbst wenn ein einzelner Echtzeit-Prozess abstürzt, sollen die restlichen Prozesse und der Kernel davon unbeeinflusst bleiben. Entwickler können zudem einen Layer namens RTAI (Real-Time Applications Interface) integrieren, der eine hohe Leistung bei geringen Ressourcen bieten soll. TimeSys stellt Linux/RT ab April kostenlos für x86- und PowerPC-Architekturen zum Download über das Internet oder gegen einen Unkostenbeitrag auf CD-ROM zur Verfügung. Zusätzlich werden kostenpflichtige Echtzeit-Anwendungen, Training, Beratung und Programmierdienste angeboten.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. FINARX GmbH, Darmstadt

Die Linux/RT-Distribution baut auf verschiedenen Echtzeit-Technologien aus der Linux-Community auf und erweitert diese laut TimeSys. Dazu zählen der Echtzeit-Kernel der Carnegie Mellon Universität, das RTAI (Real-Time Applications Interface) von DIAPM und RED Linux von der University of California at Irvine.

TimeSys entwickelt derzeit Software für Zeitanalyse, Simulation und Modellierung für Echtzeit-Systeme mit einzelnen Prozessoren bis hin zu verteilten Rechennetzwerken. Ebenfalls in Entwicklung ist eine Echtzeit-Java-Virtual-Machine, die Suns Real-Time-Java-Spezifikation unterstützt. TimeSys ist ein Mitglied der Real-Time-Java-Experts-Group von Sun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. (-49%) 8,50€
  3. 4,99€
  4. (-56%) 17,50€

Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /