stern: EU-Wettbewerbskommissar droht Mobilfunkern

Mario Monti droht mit harten Strafen für überhöhte Roaming-Gebühren

EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti hat den europäischen Mobilfunkbetreibern mit hohen Strafen gedroht, falls die Brüsseler Wettbewerbsbehörde "Beweise für Kartellabsprachen" bei Auslandsgebühren findet, das berichtet der stern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommission untersuche zur Zeit die nach Ansicht von Kritikern überhöhten "Roaming-Gebühren" bei Handy-Telefonaten vom Ausland. "Ich hoffe, dass sich da etwas ändert", sagte Monti in einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern. "Unsere Untersuchung betrifft die gesamte Branche in ganz Europa, also auch die deutschen Firmen." Die Behörde könne im Falle eines Vergehens Strafen von bis zu zehn Prozent des Umsatzes verhängen, sagte Monti. "Bisher haben wir die Zehn-Prozent-Klausel zwar nie voll ausgeschöpft. Ich will aber, dass wir uns dem Limit weiter annähern - die Strafen sollen wehtun."

Nach Montis Worten untersucht die Kommission auch, ob die Mobilfunkfirmen ihren Kunden mehr Wahlmöglichkeiten geben müssten. Die Kommission prüfe, "ob es eigentlich so bleiben muss, dass ein Kunde beim Mobiltelefonieren an seinen Betreiber gebunden ist - oder ob man, wie im Festnetz, nicht von Fall zu Fall, Call-By-Call, die günstigste Gesellschaft wählen kann". Das aus dem Festnetz bekannte Call-by-Call ist im Mobilfunk bisher nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Microsoft Windows: Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen
    Microsoft Windows
    Google soll Suchergebnisse zum geleakten Windows 11 löschen

    Die Webseite Beebom hatte offenbar aktiv das geleakte Windows 11 verbreitet. Microsoft will die Referenzen auf Google dazu nicht mehr sehen.

  2. Strom abgeschaltet: China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz
    Strom abgeschaltet
    China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz

    China hat in der Provinz Sichuan 26 Bitcoin-Mining-Farmen den Strom abgedreht. Der Kurs der Kryptowährung stürzt währenddessen erneut ab.

  3. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /