Peter Glotz - Provokante Thesen zur Green Card

"Deutschland muss sich dem digitalen Kapitalismus stellen"

Der frühere deutsche Spitzenpolitiker Peter Glotz hat sich anlässlich eines Besuches am Talkline-Stand auf der CeBIT für eine allgemeine Entbürokratisierung in Deutschland ausgesprochen. Dies müsse eine Internationalisierung des Bildungsprozesses an den Universitäten und eine Vereinfachung der Erteilung von Arbeitserlaubnissen für ausländische Computer-Experten beinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit teilweise provozierenden Thesen hatte sich Glotz in einem Vortrag an zahlreiche Journalisten und Gäste der Presselounge des Talkline-Standes auf der Computermesse CeBIT gewandt. "Zwei erstklassige Software-Entwickler leisten mehr als 100 durchschnittliche", so Glotz. "Fünfzigjährige arbeitslose Maschinenbauingenieure würden nicht plötzlich zu geschäftshungrigen Start-up-Unternehmern." So müsse den Forderungen des Bundeskanzlers Gerhard Schröder nach vereinfachten Zuzugsmöglichkeiten für ausländische Computer-Experten nachgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Manager (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Main-Gebiet
  2. Senior IT-Betriebskoordinator / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

"In Deutschland sind drei Mitarbeiter des Arbeitsamtes einen Monat lang damit beschäftigt, statt dringend benötigten Fachkräften schnell eine Arbeitserlaubnis zu erteilen, zu schauen, ob man diese Stelle nicht mit Leuten aus Castrop-Rauxel oder Pinneberg besetzen kann." Mit der in Deutschland vorherrschenden Bürokratie sei man international kaum noch wettbewerbsfähig. Das Grundgesetz bezeichnete Glotz in diesem Zusammenhang als "langsamste Verfassung Europas."

Insbesondere die deutschen Universitäten müssten von Bürokratie befreit und vielmehr zu Markenartikeln werden, forderte Glotz weiter. Dann erst könnte der Bedarf von Fachkräften am Technologie-Arbeitsmarkt aus dem eigenen Bildungssystem heraus befriedigt werden. Glotz hatte die Gründung und den Aufbau der Universität in Erfurt als Rektor und Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt maßgeblich vorangetrieben und lehrt heute als Gastprofessor des neugegründeten Lehrstuhls für Medien und Gesellschaft im Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen.

"Ein deutscher Student studiert heute am liebsten dort, wo die Waschmaschine seiner Mutter steht, und nicht an der bestmöglichen Universität." Auch dies müsse sich ändern.

Das deutsche Manko sei kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem, so Glotz. Die CeBIT-Rede des Bundeskanzlers sei genauso richtig gewesen wie die Ansprache des früheren Bundespräsidenten Roman Herzog im Berliner Hotel Adlon. "Auf den damals geforderten Ruck warten wir in Deutschland noch heute."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /