Abo
  • Services:

Dreamcast sorgt für fallenden Aktienkurs bei Sega

Sega kündigt in Tokio hohe Verluste an

Sega hat trotz vollmundiger Pressemitteilungen die geplanten Verkaufszahlen der Dreamcast-Konsole scheinbar noch nicht erreicht. Nachdem der japanische Unterhaltungskonzern in Tokio ankündigte, dass aus diesem Grund die Verluste voraussichtlich doppelt so hoch geschätzt werden, fiel der Kurs von Sega an der Tokioter Börse um deutliche 12 Prozent und wurde danach ausgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Financial Times rechnet Sega Japan für das laufende Jahr mit einem Verlust von 44,9 Milliarden Yen, umgerechnet etwa 417 Millionen Euro. Im vergangenen Mai kündigte Sega für den selben Zeitraum einen Verlust von nur 19,8 Milliarden Yen, etwa 184 Millionen Euro, an. Die erwarteten Verluste soll CSK, der größte japanische Teilhaber an Sega, im Rahmen einer Kapitalerhöhung auffangen. Diese beträgt insgesamt 101,38 Milliarden Yen (943 Millionen Euro).

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Die Sega-Aktien fielen um 500 Yen auf 3.600 Yen (33,53 Euro), bis das Reglement der Tokioter Börse griff und sie wegen mangelnder Nachfrage vom Handel ausgesetzt wurden. Im Handel in Frankfurt fielen die Aktien jedoch bis auf 30 Euro. Im Gegensatz zu Sega konnte die Konsolen-Konkurrenz, Sony und Nintendo, in Tokio gewinnen: Sony gewann 4,8 Prozent und landete bei 32.500 Yen pro Aktie, Nintendo gewann 5,7 Prozent, was 23.990 Yen pro Aktie entspricht.

Bereits zum Europa-Verkaufsstart im Oktober letzten Jahres kündigte Sega Deutschland an, bis Ende des ersten Quartals 2000 etwa 1 Million Konsolen in Europa verkaufen zu wollen. Bis jetzt sind es allerdings - laut Zahlen von Sega - erst 700.000 Konsolen, ob Sega die fehlenden 300.000 in den nächsten zwei Monaten schafft, wird sich zeigen müssen.

Kommentar:
Die Dreamcast ist zwar die derzeit ausgereifteste und einzige Konsole mit integriertem Modem und Internetzugang, doch Sega wird sich gewaltig anstrengen müssen, um sie erfolgreich gegen die am 3. März in Japan startende Sony Playstation 2 zu platzieren. Da diese immer stärker das Interesse der Börse, des Handels und der Konsumenten auf sich lenkt, wird Sega mehr brauchen als nur ein paar zugkräftige Spieletitel, um nicht auf die hinteren Ränge verwiesen zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
      Elektroautos
      Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

      Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
      2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
      3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

        •  /