Infomatec beteiligt sich an Blaxxun

Gemeinsam will man virtuelle Welten mit E-Commerce-System verknüpfen

Die Firma Infomatec Media AG, ein Tochterunternehmen der Infomatec Integrated Information Systems AG, hat sich an Blaxxun interactive Inc. beteiligt. Man will in verschiedenen Bereichen mit dem Spezialisten für internetbasierte virtuelle Welten zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit werde die seit Jahren enge Partnerschaft zwischen dem Augsburger Softwarekonzern und Blaxxun weiter vertieft. Die Infomatec Media AG wird die 3D-Visualisierungs- und Kommunikationsleistungen der Blaxxun Community Platform vor allem in die Core Application (CAP) der Infomatec AG - eine High-Tech-Lösung, die 90 Prozent aller Basisanforderungen eines Unternehmens für den Betrieb von E-Business-Internetsystemen erfüllen soll - integrieren.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

So soll es in Zukunft möglich sein, sehr intuitiv aus einer beliebigen 3D-Welt in die Business-to-Consumer-Umgebung der Core Application der Infomatec zu wechseln, um beispielsweise auf E-Commerce-Angebote zuzugreifen.

Zusammen mit Blaxxun will der Augsburger Softwarekonzern in die Online-Trading-Applikation der Hornblower Fischer AG neuartige 3D-Welten integrieren. Diese sollen Finanzanalysen perspektivisch sichtbar und begehbar machen. Auch hier wird es wieder einen direkten Link per Mausklick zur Infomatec Core Application für Banken geben. Damit können direkt aus der 3D-Analyse Aktientransaktionen im E-Business-Umfeld durchgeführt werden.

Dazu wird die Blaxxun-Anwendung auf JNT, einer auf Linux basierenden Plattform, für den Einsatz in internetfähigen Endgeräten portiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /