Tiptel präsentiert IP-Telefon

IP-Telefon "tiptel innovaphone 200" vorgestellt

Die Tiptel AG und die innovaphone GmbH mit Sitz in Sindelfingen haben eine umfangreiche Kooperation vereinbart. Beide Gesellschaften werden im Wachstumsmarkt der Sprachübermittlung über Inter- und Intranet, der sogenannten Voice-over-Internet-Protocol-Technology, zusammenarbeiten. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von innovativen Produkten für die IP-Telefonie.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein erstes IP-Telefon stellt die Tiptel AG mit dem "tiptel innovaphone 200" bereits auf der soeben beginnenden CeBIT 2000 vor.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Mit diesem Gemeinschaftsprojekt steigt die Tiptel AG in den stark wachsenden Markt der IP-Telefonie ein", so Sönke Peters, Marketingleiter der Tiptel AG.

Der Schwerpunkt von Tiptel bei der Entwicklung des IP-Telefons lag bei der Integration der VoIP-Hardware in ein Telefon, das höchsten professionellen Ansprüchen in Bedienung und Akustik gerecht wird. Der VoIP-Spezialist innovaphone übernahm die Entwicklung der IP-Hardware und -Software.

Bei Voice-Over-IP werden Sprachdaten digitalisiert, komprimiert und über IP-basierte Netze geleitet. Durch Verwendung von IP-Gateways und entsprechenden Endgeräten lassen sich Daten und Sprache über ein einziges gemeinsames Netzwerk übermitteln.

Der doppelte Aufwand für die Administration und Verkabelung für zwei getrennte Netze für Sprach- und Datenverkehr entfällt. Besonders interessant ist diese Technologie schon heute für Firmen, die bereits über Datenfestverbindungen zu Tochterfirmen oder Niederlassungen verfügen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /