Abo
  • Services:

Infomatec - JNT wird Referenzplattform für Crusoe

US-Prozessorhersteller Transmeta kooperiert mit Augsburger Softwarekonzern

Die Infomatec AG aus Augsburg hat heute zusammen mit der Transmeta Corporation, bei der neben weiteren namhaften Persönlichkeiten auch Linux-Erfinder Linus Torvalds als Entwickler engagiert ist, eine weltweite Partnerschaft angekündigt. Ziel ist, zusammen mit der Crosstainment AG, die gemeinsame Entwicklung von Referenzmodellen von internetfähigen Endgeräten, Internet Appliances.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsame Basis sind Transmetas Prozessor-Serie "Crusoe" und Infomatecs Java Network Technology (JNT). JNT ist eine auf Linux basierende Plattform des Augsburger Softwarekonzerns für den Einsatz in internetfähigen Endgeräten. Zu diesen zählen zum Beispiel sogenannte Surfstations - die das Internetsurfen via Fernseher ermöglicht - oder WebPADs - ein drahtloses, mobiles Informationsgerät in der Größe eines Schreibblocks mit vollständiger Internetfunktionalität - sowie Thin Clients.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

Zugleich arbeitet JNT als optimale Multimedia-Applikation für 3D-Animationen, Realtime-Video-Streaming-Videoübertragung im Internet, Interaktives Fernsehen mit CrossTV, eine Entwicklung der Konzerntochter Infomatec Media AG nach ATEVF-Standard und Home Gateways. Aufgrund seiner großen Komprimierbarkeit kann JNT auf einen sehr kleinen Festspeicher gebrannt werden und ist damit bedeutend weniger anfällig für Störungen als herkömmliche Festplattentechnologien.

Darüber hinaus kann JNT hierdurch auch in den kleinsten Kommunikationsgeräten eingesetzt werden. Beim "Crusoe"-Prozessor von Transmeta handelt es sich um eine ganze Familie von mobilen Internet-Prozessoren. So verbraucht "Crusoe" auch bei hohem Takt nur ausgesprochen wenig Energie. Mit dem "Crusoe"-Prozessor lassen sich preiswert leistungsfähige, mobile und für das Internet optimierte Geräte herstellen.

Transmeta hat JNT als eines von wenigen Referenz-Betriebssystemen für den Einsatz in internetfähigen Endgeräten und Thin Clients gewählt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /