Laufen Prepaid-Cards Verträgen den Rang ab?

connect-Umfrage: Guthaben-Karten beliebter als Mobilfunk-Verträge

Die Beliebtheit von Prepaid-Karten, mit denen Handy-Nutzer ein bestimmtes Gesprächsguthaben ohne Vertragsbindung bei einem Mobilfunkanbieter abtelefonieren können, wird in den kommenden Monaten weiter wachsen. Das zeigen die Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage der Zeitschrift "connect", die das Berliner Forsa-Institut unter 1.000 Bundesbürgern durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Danach geht eine relative Mehrheit von 39 Prozent der Befragten davon aus, dass sich in Zukunft mehr Menschen für eine Prepaid-Card entscheiden werden als für einen Vertrag mit Bindungsfristen. Ein Drittel der Befragten sieht die Dominanz der klassischen Vertragsform bei Neuabschlüssen auch in Zukunft ungebrochen.

Stellenmarkt
  1. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Auch wenn die Spielräume für den Preiskampf bei den Festnetz-Telefonaten als weitgehend ausgeschöpft gelten: Günstige Tarife sind noch immer das Ausschlag gebende Kriterium bei der Wahl der Telefongesellschaft. Ein ähnliches Ergebnis habe schon eine Umfrage ergeben, die "connect" vor einem Jahr erhoben hat.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Entscheidung für eine Telefongesellschaft ist nach der aktuellen Befragung eine gute Verbindungs- und Sprachqualität. An dritter Stelle stehen ein freundlicher Umgang mit Kunden sowie einfache Rechnungen. Merkmale wie eine Vielzahl von Verkaufs- und Beratungsstellen, das Angebot von Zusatzdiensten, eine gute Hotline und überzeugende Werbung spielen demgegenüber nur eine untergeordnete Rolle.

Ein klares Ergebnis brachte die "connect"-Forsa-Umfrage auf die Frage, welcher Hersteller von Mobiltelefonen die Trends im Handy-Markt setzt: Mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Deutschen stuft Nokia als den Innovationsführer der Branche ein. Die Marke trifft insbesondere bei jüngeren Jahrgängen auf Zustimmung. Etwa jeder Sechste hält Siemens für den Trendsetter unter den Handy-Herstellern. Vier Prozent messen diese Rolle dem amerikanischen Produzenten Motorola bei. Zwei Prozent sagen, die fortschrittlichsten Geräte kommen von Ericsson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /