• IT-Karriere:
  • Services:

DaimlerChrysler, Ford und GM gründen E-Commerce-Unternehmen

Globale elektronische Plattform für Zulieferer und Händler

DaimlerChrysler, Ford und General Motors haben das nach Angaben der beteiligten Firmen weltgrößte Business-to-Business-E-Commerce-Unternehmen und damit den größten elektronischen Marktplatz der Welt gegründet. Eine entsprechende Vereinbarung haben die drei Autohersteller jetzt getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Unternehmen soll alle E-Commerce-Aktivitäten der Autounternehmen verbinden und einen Standard in der Zuliefer- und Händlerkommunikation schaffen. Der virtuelle Marktplatz soll allen Zulieferern und Händlern zunächst dieser drei Hersteller und auch der restlichen Autoindustrie die Basis für eine wesentlich schnellere, effizientere und vor allem kostengünstigere Kooperation bieten.

Inhalt:
  1. DaimlerChrysler, Ford und GM gründen E-Commerce-Unternehmen
  2. DaimlerChrysler, Ford und GM gründen E-Commerce-Unternehmen

Dazu gehören der Katalogeinkauf, Ausschreibungen und Preisangebote, die Online-Beschaffung und Auktionen. Außerdem werden die Managementfunktionen für die Versorgungskette wie zum Beispiel die Kapazitätsplanung, die Nachfrageprognosen, die Produktionsplanung, die Transaktionsautomatisierung in der Versorgungskette, die Finanzdienstleistungen, das Zahlungssystem und die Logistik in das E-Commerce-Venture integriert.

"Der Plan von DaimlerChrysler für einen eigenständigen elektronischen Marktplatz ist auf ähnliche Bemühungen der beiden anderen Automobilhersteller Ford und General Motors getroffen", sagte Jürgen Schrempp, Vorstandsvorsitzender von DaimlerChrysler, "wir bringen in dieses neue E-Commerce-Unternehmen unsere globale Präsenz, hohe Volumina und ausgezeichnete Lieferantenbeziehungen ein."

An dem neuen E-Commerce-Riesen, das selbständig agieren wird, werden die drei Autohersteller jeweils 25% des Kapitals halten; die weiteren 25% werden den Technologiepartnern angeboten werden. Daimler-Chrysler, GM und Ford geben nach eigenen Angaben jährlich 200 Milliarden Dollar für Zulieferteile aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DaimlerChrysler, Ford und GM gründen E-Commerce-Unternehmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

      •  /