Abo
  • Services:

ATI steigt ins Mainboard-Geschäft ein

Ab dem dritten Quartal 2000 erste Boards von ATI

Der kanadische Grafikhardware-Hersteller ATI hat auf der CeBIT 2000 angekündigt, noch in diesem Jahr erste Mainboards mit integrierten Grafikchips auf den Markt zu bringen. Diese Ankündigung folgt dem erst kürzlich bekannt gegebenen Kauf der US-Grafikchip-Schmiede ArtX, deren Technologie ATI in zwei eigenen neuen Geschäftsbereichen vorantreiben will.

Artikel veröffentlicht am ,

Als erstes soll jedoch der gemeinsam mit ALi entwickelte integrierte ArtX Mainboard-Chipsatz inkl. Northbridge unter dem Namen ATI S1-370 TL auf den Markt kommen. Der bereits angekündigte Chipsatz steht seit kurzem als Muster für Mainboard-Hersteller zur Verfügung, ab April wird er in großen Stückzahlen ausgeliefert. Die Taktfrequenz des integrierten Grafikchips soll anfangs bei 100 MHz liegen, ab dem dritten Quartal sollen es 133 MHz sein.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Universität Konstanz, Konstanz

ATI verspricht mit dem ATI S1-370 TL die schnellste in Kürze verfügbare integrierte 3D-Grafiklösung, deren 3D- und Spieleleistung aufgrund der Transform & Lightning Engine um den Faktor zwei bis vier höher als die der Konkurrenz sein soll. Zudem handelt es sich um den ersten T&L-Chip für integrierte Lösungen. Dank der versprochenen Leistung und eines niedrigen Preises - der 10.000er-Stückpreis soll bei 36 US-Dollar liegen - könnte ATI im Value-PC-Markt weitere Marktanteile gewinnen und sich vom Wettbewerb noch deutlicher absetzen.

Zu den neuen Geschäftsfeldern, die ATI mit dem Kauf von ArtX erschließen will, zählen "integrierte 3D-Chip-Lösungen" und "Mainboards für Intel-Prozessoren". Ab dem dritten Quartal 2000 sollen erste ATI-Mainboards auf den Markt kommen, weitere Informationen dazu wird ATI jedoch erst im Laufe des Jahres bekannt geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. bei Alternate kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /