• IT-Karriere:
  • Services:

Endlich: 3dfx zeigt VSA-100-Grafikchip in Aktion

Reichen hübsche Effekte für ein Comeback von 3dfx?

3dfx' lang erwarteter Voodoo3-Nachfolgechip, der VSA-100 ("Napalm"), wurde auf der CeBIT 2000 das erste Mal in Aktion gezeigt. Während die Boards für Mac und PC im Großen und Ganzen fertig sind und nur noch auf die Bestückung warten, handelte es sich beim hinter den Kulissen gezeigten VSA-100-Chip noch um niedrig getaktetes Silizium im Prototypen-Stadium.

Artikel veröffentlicht am ,

Voodoo5 5000 Prototyp
Voodoo5 5000 Prototyp
Der mit 100MHz Taktfrequenz recht niedrig getaktete VSA-100-Prototyp sorgte zwar bei 16Bit Farbtiefe und 640 x 480 sowie 800 x 600 Punkten für nicht 100-Prozent flüssige Grafik, konnte aber durch das vorgeführte Fullscene-Anti-Aliasing (Ganzbild-Kantenglättung) sowie 3dfx' T-Buffer-Effekte, wie z.B. Bewegungsunschärfe, überzeugen. Somit hat 3dfx noch einiges an Fehlern auszubügeln und am Silizium zu optimieren, bis der VSA-100 in die Massenproduktion gehen kann.

Inhalt:
  1. Endlich: 3dfx zeigt VSA-100-Grafikchip in Aktion
  2. Endlich: 3dfx zeigt VSA-100-Grafikchip in Aktion

Von den T-Buffer-Effekten fiel die Kantenglättung sofort ins Auge: Sie sorgte für ein saubereres Bild, da die in niedrigen Auflösungen auffallenden Treppenstufen erfolgreich beseitigt werden, solange nicht allzu viele Lichteffekte gleichzeitig dazwischenfunken. Allerdings konnte 3dfx noch nicht genau sagen, wie hoch der Leistungsverlust bei Aktivierung dieses nützlichen Features im fertigen Produkt ist.

Auf Nachfrage erklärte man uns, dass die 3D-Grafik-Geschwindigkeit bei einer Auflösung von 640 x 480 Punkten mit aktivierter Kantenglättung vergleichbar mit der von 1024 x 768 Punkten ohne Kantenglättung ist. Zwar sieht so die niedrigere Auflösung sauberer aus, sie zeigt aber auch wesentlich weniger Details. Wer sowohl eine hohe Auflösung als auch Kantenglättung nutzen will, wird sich damit wohl auf deutliche Leistungseinbußen vorbereiten müssen. Noch ist die Hardware jedoch nicht erhältlich und es ist müßig, darüber weitere Spekulationen anzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Endlich: 3dfx zeigt VSA-100-Grafikchip in Aktion 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /