Abo
  • Services:

Endlich: 3dfx zeigt VSA-100-Grafikchip in Aktion

Der Prototyp entsprach übrigens einer Voodoo5-5000-AGP-Grafikkarte, die mit zwei auf 166MHz getakteten VSA-100-Grafikchips ausgestattet ist, jedoch einiges mehr an Leistung bieten wird. Wie bei den anderen neuen Voodoo4/5-Karten wird sie mit synchron getaktetem SGRAM ausgeliefert, d.h. der Speichertakt ist an den der VSA-100-Chips gekoppelt. Die Voodoo5 5000 wird als erste der neuen Voodoo4/5-Grafikkarten ausgeliefert: Gegen Anfang April soll sie fertig und gegen Ende April im Handel in ausreichenden Stückzahlen erhältlich sein. Kurze Zeit später kommen die günstigere Voodoo4 4500 mit einem VSA-100-Chip, 32MB RAM sowie die V5 5500 mit zwei Chips und 64MB SGRAM. Die V4 4500 muss übrigens aufgrund der niedrigeren Leistung ohne Fullscene-Anti-Aliasing und T-Buffer-Effekte auskommen, von der Füllrate liegt sie deutlich unter ihren größeren Geschwistern und dem GeForce256 von NVidia.

Hier die neuen Voodoo4/5-Karten im Überblick:

  • Voodoo4 4500
    • 128Bit VSA-100-Grafikchip
    • 333 - 367 Megapixel/Sekunde
    • 32MB SGRAM
    • AGP 4X und PCI
    • 350MHz RAMDAC für Auflösungen bis 2048 x 1536
  • Voodoo5 5000
    • 128Bit VSA-100-Grafikchip
    • 667 - 733 Megapixel/Sekunde
    • 32MB SGRAM
    • AGP 4X und PCI
    • 350MHz RAMDAC für Auflösungen bis 2048 x 1536
    • Echtzeit-Fullscreen-Anti-Aliasing
    • T-Buffer
  • Voodoo5 5500
    • 128Bit VSA-100-Grafikchip
    • 667 - 733 Megapixel/Sekunde
    • 64MB SGRAM
    • AGP 4X mit voller Sideband-Unterstützung
    • 350MHz RAMDAC für Auflösungen bis 2048 x 1536
    • Echtzeit-Fullscreen-Anti-Aliasing
    • T-Buffer
Alle Voodoo-Karten der neuen Generation unterstützen Texturgrößen bis 2048 x 2048 Pixeln, 3dfx' FXT1 und die in DirectX zu findende Textur(de-)kompression. Alle bieten zudem 32Bit Farbmodi sowohl 2D- als auch 3D-Grafik und können speziell für Voodoo3 geschriebene Software ausführen.

 Endlich: 3dfx zeigt VSA-100-Grafikchip in Aktion
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 125,99€
  2. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  3. 199,00€
  4. Code 100SGS3

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /