• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola setzt auf WAP und GPRS

Von WAP bis zum Bildtelefon

Motorola zeigt auf der CeBIT gleich sechs WAP-Handys, von denen vier bisher noch nicht angekündigt wurden. Darunter findet sich alles vom WAP-Handy inkl. UKW-Radio für Jugendliche bis zum WAP-Handy für Geschäftsleute, die auf integrierte Organizer-Funktionen Wert legen. Außerdem zeigte Motorola erstmals das Watch-Phone, eine Uhr mit integriertem Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Videophone
Videophone
Speziell für junge Käuferschichten bietet Motorola die Mobiltelefone der neuen V-Serie, von denen das V.2288 Mobiltelefon mit WAP-Unterstützung und integriertem UKW-Radio das Topmodell darstellt. Mit seinem gummierten Gehäuse soll es nicht nur Design-Fans ansprechen, sondern auch recht robust sein. Es ist ab Frühjahr 2000 erhältlich, wie seine kleineren, WAP-losen Geschwister der Motorola-V-Serie.

Inhalt:
  1. Motorola setzt auf WAP und GPRS
  2. Motorola setzt auf WAP und GPRS

Für kontaktfreudige Familien und Freunde hat Motorola das Talkabout T2288 konzipiert, das erste Mobiltelefon der neuen Verbrauchermarke Talkabout. Es ist ab März 2000 in drei Farben erhältlich und bietet ebenfalls einen WAP-Mikrobrowser. Es bietet eine Taste zum sofortigen Abruf des Anrufbeantworters, eine Rufumleitung und einen Anrufschutz. Im Rahmen der Talkabout-Marke stellt Motorola übrigens auch ein modernes Funkgerät für Privatnutzer vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Motorola setzt auf WAP und GPRS 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. 32,99€
  3. 38,99€
  4. 2,44€

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /