Abo
  • Services:

Motorola setzt auf WAP und GPRS

Für vielreisende Geschäftsleute sind Motorolas neue Tri-Band-Handys der Timeport-Serie interessant, denn neben WAP-Unterstützung bieten sie einiges an zusätzlichen Komfort-Features, die sich sehen lassen können. Erstmals auf der CeBIT vorgestellt werden das Timeport P7389, das P7389e (bereits '99 angekündigt) und das Timeport P7389i. Das einfachste Modell, das P7389, bietet neben WAP und Infrarotschnittstelle die üblichen Funktionen, während das P7389e zusätzlich zwei Smart Cards aufnehmen kann - per eingesteckter Kreditkarte soll es sich für E-Commerce-Anwendungen eignen. Das Timeport P7389i ist Motorolas erstes GPRS-fähiges Mobiltelefon, das ab der zweiten Jahreshälfte erhältlich sein und sehr schnelle Internet-Verbindungen ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Bereits im letzten Jahr angekündigt wurde das Timeport P1088, ein WAP-fähiges Dual-Band-Mobiltelefon mit integriertem Organizer und extra großem Display. Es verfügt über eine Kontaktdatenbank und kann eingegangene E-Mails, Kurznachrichten (SMS) und Faxe archivieren.

Um WAP voranzutreiben, wird Motorola mit Partnern auf MyTimeport.com Informationen und Dienste für Besitzer von Motorola-WAP-Handys bereitstellen. Diese reichen vom "Wie nutze ich mein WAP-Handy optimal" bis zum Online-Terminkalender, Spielen und dem E-Mail-Versand und -Empfang.

Eher als technische Gimmicks und in absehbarer Zeit sicherlich nicht im Handel erhältliche Produkte sind das Video-Phone und das Watch-Phone. Einen Prototypen des Watch-Phones, eines Handys für das Handgelenk, konnte Motorola bereits vorstellen.

 Motorola setzt auf WAP und GPRS
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  2. 93,95€ (Bestpreis!)
  3. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /