Telekom will T-DSL via Satellit anbieten

Versorgungslücken sollen der Vergangenheit angehören

Auf der CeBIT zeigt die Deutsche Telekom neben T-DSL für Firmennetze auch eine Produktvariante, bei der Satelliten eingesetzt werden sollen, um zumindest in Empfängerrichtung T-DSL zu ermöglichen. Der Rückkanal wird über ISDN realisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Ausbau des T-DSL-Netzes teilte die Telekom mit, dass Ende 1999 in 58 Orten T-DSL-Angebote möglich waren und bis Ende diesen Jahres rund 220 Ortsnetze erschlossen sein sollen. Damit können theoretisch etwa 17 Millionen private Haushalte und über eine Million Geschäftskunden erreicht werden.

Stellenmarkt
  1. Lead Consultant (m/w/d) SAP SCM
    Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Mathematiker (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Im Rahmen eines Einführungsprogramms soll die Durchsetzung des breitbandigen T-Online-Internet-Zugangs über T-DSL gefördert werden, indem der monatliche Grundpreis auf unter 100,- DM reduziert wird. Die Kosten für den ISDN-Anschluss und 50 Stunden Online-Nutzung sind darin eingeschlossen.

Internet-Nutzer, die bisher nicht auf T-DSL zugreifen konnten, sollen sich nun mit Satellitenunterstützung auf die Datenautobahn ins Internet begeben. Mit Hilfe einer kleinen Satellitenantenne und einer speziellen PC-Karte werden Zugriffs- und Downloadgeschwindigkeiten via Satellit bis 800 kbit/s pro Sekunde erreichen. Als Rückkanal wird die ISDN-Leitung genutzt.

Die Satellitenverbindung kann bei parallel laufenden anderen Anwendungen unterbrechungsfrei zu- und abgeschaltet werden. Bezahlt wird nach Dauer und Umfang der tatsächlich in Anspruch genommenen Bandbreiten. Nach einer Pilotphase soll das Angebot T-DSL über Satellit im Sommer angeboten werden. Die technische Plattform für T-DSL über Satellit realisiert die hundertprozentige Telekom-Tochter DeTeSat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachhaltigkeit
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /