Ericsson zeigt Communicator

Neue Modelle und Prototypen - vom Outdoor-Handy bis zum Stift-PDA

Mit dem R310s bringt Ericsson ein wasserdichtes, staubgeschütztes und stoßfestes Mobiltelefon, das mit seiner Shark-Antenne ein recht gewöhnungsbedürftiges Design mitbringt. Noch im Prototypenstadium ist Ericssons Communicator.

Artikel veröffentlicht am ,

Erricson R310s
Erricson R310s
Dabei handelt es sich um einen WWW- und WAP-fähigen Triple-Band-Stift-PDA mit eingebautem GPS-System, der sowohl HSCSD (HighSpeed Switched Data) als auch GPRS (General Packet Radio Services) für schnelle Datenübertragung unterstützt. Zubehör läßt sich per Bluetooth anbinden.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Das auf Freizeitsportler ausgerichtete R310s mit seinem ungewöhnlichen Äußeren soll Mitte 2000 in Orange, Blau, Grün und Gelb erhältlich sein. Das Dual-Band-Gerät ist gegen Wasser, Staub und Stöße gesichert und soll 699,- DM kosten.

Ericsson Communicator
Ericsson Communicator
Mit dem A2618s wandelt Ericsson auf Nokias Spuren, kommt das Handy doch mit auswechselbaren farbigen Snap-On-Covern auf den Markt. Es wiegt 140g und verfügt über Features wie Sprachwahl, programmierbare Animationen, WAP per SMS und drei Spielen: Tetris, Erix und Maze. Das A2618s soll ab Mitte 2000 für 299,- DM erhältlich sein.

Etwas länger warten müssen Konsumenten auf das Screen-Phone SC210, das mit einem farbigen Touchscreen und 1,2kg Gewicht den drahtlosen Zugang zu Internet, E-Mail und Sprachtelefonie bieten soll. Das auf Linux basierende SC210 wird per Bluetooth mit der Basisstation verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /