MP3-Player & Bluetooth HiFi-Boxen von Philips

MP3-Winzling passt in die Hosentasche; Lautsprecher ohne Kabel

Auch Philips steigt nun in die Riege der HiFi-Anbieter ein, die portable MP3-Player anbieten. Das auf der CeBIT endlich in einer voll funktionsfähigen Version vorgestellte quadratische und Rush genannte Gerät soll bequem in die Hosentasche passen und nutzt Flash-Memory-Cards. Ein mit Bluetooth-Funktechnologie und MP4-Audiokompression arbeitendes Lautsprechersystem für Computer und Stereoanlage wurde ebenfalls demonstriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Rush
Rush
Der nur 7 x 7 cm große und 1,7 cm flache und bereits im letzten Jahr angekündigte Rush MP3-Player wird mit einer 32 MB Flash-Memory-Card ausgeliefert und kann über die parallele Schnittstelle mit MP3-Audiodateien gefüttert werden. Eine mitgelieferte Windows-Software soll bei der Verwaltung der Musiktitel helfen. Die Titel werden laut Philips bei der Wiedergabe qualitativ aufgewertet. Philips unterstützt als Mitglied der Secure Digital Music Initiative (SDMI) die derzeitigen Vorschläge für kopiergeschützte MP3-Dateien und will der Musikindustie außerdem kopiergeschützte Festspeicher-Karten anbieten. Der Philips "Rush! SA101", so die korrekte Bezeichnung, soll ab Mai 2000 inklusive Netzteil, Flash-Card und Kopfhörern für 449,- DM auf den Markt kommen. Philips täte jedoch gut daran, eine 64 MB Flash-Memory-Card beizupacken, um wenigstens eine Stunde Musik in CD-naher Qualität zu ermöglichen.

Philips hat auf der Messe erstmals HiFi-Equipment vorgestellt, das auf dem kommenden Bluetooth-Funknetz-Standard aufbaut. Zwar wurden noch keine konkreten Produkte vorgeführt oder Details genannt, es gab jedoch eine Demonstration von Bluetooth-Lautsprechern. Diese wurden von einem Notebook über eine Enfernung von etwa 5 Metern drahtlos mit Audiodaten gefüttert. Um trotz der begrenzten Bandbreite einer Funkverbindung Audio in CD-Qualität über den Äther zu transportieren, setzte Philips MP4-Audio-Datenkompression ein, die sich besser für niedrige Bandbreiten eignet als MP3. Ab wann derartige Produkte die Marktreife erlangen, gab Philips jedoch noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /