• IT-Karriere:
  • Services:

Co-Shopping im Internet: Nicht alles ist billiger

Test von acht Internet-Einkaufsgemeinschaften

Internet-Einkaufsgemeinschaften schießen wie Pilze aus dem Boden und machen in ihrer Vielzahl langsam den Onlineauktionen Konkurrenz. Grund genug für die Zeitschrift Online Today, die verschiedenen Angebote einmal unter die Lupe zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wurden acht Co-Shopping-Anbieter getestet, die auch als Händler auftreten. Bewertet wurde die Größe und Übersichtlichkeit des Angebots und der Service des Händlers.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Pluspunkte gab es für eingeräumtes Rückgaberecht und Händlergarantie sowie für den kostenfreien Versand und natürlich für günstige Preise.

Testsieger wurde LetsBuyIt (www.letsbuyit.com). Dort gibt es ein Jahr Garantie auf alle Produkte. Die Site überzeugte die Tester mit einem großen und übersichtlich beschriebenem Angebot. Platz zwei geht an das Kontorhouse (www.kontorhouse.com), das durch eine kurze Lieferzeit von drei bis vier Tagen positiv auffiel. Auf Grund seines besonders vielfältigen Angebots belegt Powershopping (www.powershopping.de) den dritten Platz. Kritisch sahen die Online-Today-Tester das fehlende Rückgaberecht bei Powershopping. Ein Umtausch ist nur bei Produktmängeln möglich.

Wie die Tester herausfanden, lassen sich mit Co-Shopping oft gute Schnäppchen machen, wie eine Swatch Cadmos für 155,- DM bei Atrada, die im Laden 24,- DM teurer war. Vorsicht ist dennoch geboten, denn nicht alles ist billiger. Beachten sollte der Kunde, ob Versandkosten anfallen und ob er die Ware ohne Angabe von Gründen beispielsweise bei Nichtgefallen zurückgeben kann. Ebenfalls wichtig: Eine "Best Price"-Option, die drei der getesteten Shops anbieten (LetsBuyIt, Powershopping und Yeebab). Dabei kommt der Kaufvertrag nur zu Stande, wenn der niedrigstmögliche Preis, den der Kunde vorher angibt, auch erreicht wird.

Ohne Best-Price-Option gilt: Der Surfer bestellt zum angegebenen Preis und muss darauf hoffen, dass dieser durch die Beteiligung weiterer Käufer fällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  2. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)
  4. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /