Abo
  • Services:

Co-Shopping im Internet: Nicht alles ist billiger

Test von acht Internet-Einkaufsgemeinschaften

Internet-Einkaufsgemeinschaften schießen wie Pilze aus dem Boden und machen in ihrer Vielzahl langsam den Onlineauktionen Konkurrenz. Grund genug für die Zeitschrift Online Today, die verschiedenen Angebote einmal unter die Lupe zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wurden acht Co-Shopping-Anbieter getestet, die auch als Händler auftreten. Bewertet wurde die Größe und Übersichtlichkeit des Angebots und der Service des Händlers.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Pluspunkte gab es für eingeräumtes Rückgaberecht und Händlergarantie sowie für den kostenfreien Versand und natürlich für günstige Preise.

Testsieger wurde LetsBuyIt (www.letsbuyit.com). Dort gibt es ein Jahr Garantie auf alle Produkte. Die Site überzeugte die Tester mit einem großen und übersichtlich beschriebenem Angebot. Platz zwei geht an das Kontorhouse (www.kontorhouse.com), das durch eine kurze Lieferzeit von drei bis vier Tagen positiv auffiel. Auf Grund seines besonders vielfältigen Angebots belegt Powershopping (www.powershopping.de) den dritten Platz. Kritisch sahen die Online-Today-Tester das fehlende Rückgaberecht bei Powershopping. Ein Umtausch ist nur bei Produktmängeln möglich.

Wie die Tester herausfanden, lassen sich mit Co-Shopping oft gute Schnäppchen machen, wie eine Swatch Cadmos für 155,- DM bei Atrada, die im Laden 24,- DM teurer war. Vorsicht ist dennoch geboten, denn nicht alles ist billiger. Beachten sollte der Kunde, ob Versandkosten anfallen und ob er die Ware ohne Angabe von Gründen beispielsweise bei Nichtgefallen zurückgeben kann. Ebenfalls wichtig: Eine "Best Price"-Option, die drei der getesteten Shops anbieten (LetsBuyIt, Powershopping und Yeebab). Dabei kommt der Kaufvertrag nur zu Stande, wenn der niedrigstmögliche Preis, den der Kunde vorher angibt, auch erreicht wird.

Ohne Best-Price-Option gilt: Der Surfer bestellt zum angegebenen Preis und muss darauf hoffen, dass dieser durch die Beteiligung weiterer Käufer fällt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 62,95€ (Preis-Leistungs-Tipp aus PCGH 10/2017) - Vergleichspreis ca. 100€
  2. 39,88€ (Bestpreis!)
  3. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /