Postbank präsentiert Direkt-Brokerage auf der CeBIT

E-Commerce und Logistikservices für Geschäftskunden

Die Postbank präsentiert auf der CeBIT mit EasyTrade das neue Direkt-Brokerage-Angebot der Bank. Das zusammen mit dem Softwarehersteller Netlife entwickelte Angebot soll auf der CeBIT zunächst einen Einblick in den Wertpapier- und Aktienhandel per Internet oder Telefon bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Zeit pilotiert die Bank das Brokerage-Geschäft mit Orders der eigenen Mitarbeiter. Noch in diesem Jahr - vermutlich zum Börsengang der Deutschen Post - soll das System den Kunden angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Künstliche Intelligenz in der zivilen Sicherheitsforschung
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
Detailsuche

Diese können dann Wertpapiere kaufen und verkaufen, Depots verwalten, auf Kursinformationen zugreifen sowie Charts abrufen. Die Bank will im ersten Jahr bereits 250.000 Depots verkaufen. Das wären knapp ein Fünftel der 650.000 Kunden, die ihre Geldgeschäfte bei der Postbank bereits über T-Online oder Internet abwickeln. Weitere 1,5 Millionen Kunden führen ihr Konto per Telefon.

Die Postbank will im Bereich E-Commerce ihren Geschäftskunden ein Rundumpaket anbieten. Es beinhaltet z.B. ein Internetportal sowie geeignete Systeme zur sicheren Zahlungsabwicklung. Im Verbund mit der Deutschen Post AG sollen Anbietern von Produkten und Dienstleistungen komplette Fulfillment-Angebote präsentiert werden, die auch Transport- und Logistikdienste umfassen. Darüber hinaus stellt das Kreditinstitut unter dem Namen "Webtransfer" ein kombiniertes Logistik- und Treuhandprodukt vor, das die Probleme beim Kauf besonders hochpreisiger Güter über das Internet lösen soll.

Die Postbank stellt auf der CeBIT in Halle 18, Stand A 43 und in Halle 4, Stand A 16 aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Artikel
  1. Livewire One: Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad
    Livewire One
    Erste Details zu Harleys neuem Elektromotorrad

    Im Mai hat Harley-Davidson eine eigene Elektromarke vorgestellt. Deren erstes Elektromotorrad soll bald kommen.

  2. Model S Plaid: Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Knight Rider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

  3. Nach Aukey und Mpow: Amazon verbannt Hersteller Ravpower aus seinem Angebot
    Nach Aukey und Mpow
    Amazon verbannt Hersteller Ravpower aus seinem Angebot

    Amazon verbannt mit Ravpower einen weiteren chinesischen Hersteller von seinem Marktplatz. Grund scheint erneut Betrug mit Fake-Reviews zu sein.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 mit Mobilfunkvertrag bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals bei MM (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB DDR4-3600 Kit 182,90€ • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /