Quartz - Symbian stellt drahtlose Handheld-Plattform vor

Referenzplattform für drahtlose Stift-PDAs mit Internetzugang und Telefonie

Heute haben Symbian und Psion offiziell "Quartz" vorgestellt, eine auf dem EPOC-Betriebssystem aufsetzende Referenz-Plattform für drahtlose, Stift-gesteuerte Kommunikationsgeräte. Deren Funktionen reichen von der Telefonie bis zum E-Mail-Versand und Webbrowsing; sie unterstützen Bluetooth und GPRS und können neben EPOC-Anwendungen auch Java-Applikationen ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Quartz soll - nach dem Willen von Symbian und Psion - zum Standard für drahtlose Kommunikationsgeräte werden, jedoch gleichzeitig Lizenznehmern genügend Freiheiten bieten, um unterschiedlichsten Produkten Raum für Innovationen zu lassen. Um den unterschiedlichen Anwendungsgebieten vom Mobiltelefon bis zum Organizer Rechnung zu tragen, wurden verschiedene Referenz-Designs entwickelt, das erste davon ist Quartz. Die verschiedenen Hardware-Designs bleiben jedoch zueinander kompatibel, um Daten wie z.B. Termine und Kontaktinformationen problemlos miteinander austauschen zu können.

Inhalt:
  1. Quartz - Symbian stellt drahtlose Handheld-Plattform vor
  2. Quartz - Symbian stellt drahtlose Handheld-Plattform vor

Besonderes Augenmerk wurde auf eine leichte Bedienung der zur Verfügung stehenden Standard-Anwendungen und der modifizierbaren Benutzeroberfläche gelegt, die ein schnelles Arbeiten ohne nervige Rückfragen des Systems ermöglichen sollen. In der Präsentation eines unter Windows laufenden, aber noch im Alpha-Stadium befindlichen Quartz-Emulators demonstrierte Symbian ein Adressbuch, das Schreiben von SMS und E-Mails per Stift und Handschriftenerkennung, das Ausführen von einigen einfachen Java-Applets sowie den nahtlosen Wechsel und die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Applikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Quartz - Symbian stellt drahtlose Handheld-Plattform vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /