Abo
  • Services:

E-Plus startet Online-Dienst und senkt die Preise

Internetzugang vom Mobil- und Festnetz ab 3,3 Pfennig die Minute

Zur CeBIT 2000 startet E-Plus wie zuvor angekündigt einen Online-Dienst, der den Zugang zum Internet sowohl über das Festnetz als auch per Handy ermöglicht. Außerdem senkt der Mobilfunkanbieter die Preise seiner Time&More-Tarife deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Plus Online bietet neben Inhalten auch individuelle Services sowie einen Freemail-Dienst, der, wenn gewünscht, eingehende Nachrichten per Handy anzeigt. Auch SMS-Infodienste lassen sich bequem über das neue Internetportal einrichten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Zugang vom Festnetz kostet montags bis freitags von 9-21 Uhr 4,4 Pfennig die Minute, nachts und am Wochenende 3,3 Pfennig pro Minute. Aus dem Mobilfunknetz kostet der Zugang montags bis freitags von 6-22 Uhr 39 Pfennig die Minute, in der übrigen Zeit 29 Pfennig die Minute. Per WAP-Handy schlägt der Zugang allerdings rund um die Uhr mit 39 Pfennig die Minute zu Buche.

Zum 1. März senkt E-Plus die Preise für die Pakete Time&More 60 von 45,-DM im Monat auf 35,- DM sowie für Time&More 120 von 75,- DM auf 50,- DM. Deutlicher fallen die Preissenkungen für die großen Pakete aus: Time&More 240 kostet in Zukunft 80,- DM statt 129,- DM, Time&More 500 145,- DM statt 189,- DM und Time&More 1000 270,- DM statt bisher 299,- DM.

Auch die Preise für die Free&Easy Card Weekend sinken. Netzinterne Gespräche kosten in dem Tarif in Zukunft nur noch 29 statt bisher 69 Pfennig, und auch neue Pakete hat E-Plus geschnürt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /