E-Plus startet Online-Dienst und senkt die Preise

Internetzugang vom Mobil- und Festnetz ab 3,3 Pfennig die Minute

Zur CeBIT 2000 startet E-Plus wie zuvor angekündigt einen Online-Dienst, der den Zugang zum Internet sowohl über das Festnetz als auch per Handy ermöglicht. Außerdem senkt der Mobilfunkanbieter die Preise seiner Time&More-Tarife deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Plus Online bietet neben Inhalten auch individuelle Services sowie einen Freemail-Dienst, der, wenn gewünscht, eingehende Nachrichten per Handy anzeigt. Auch SMS-Infodienste lassen sich bequem über das neue Internetportal einrichten.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (bei München)
  2. Technischer Projektleiter System E-Achse (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Der Zugang vom Festnetz kostet montags bis freitags von 9-21 Uhr 4,4 Pfennig die Minute, nachts und am Wochenende 3,3 Pfennig pro Minute. Aus dem Mobilfunknetz kostet der Zugang montags bis freitags von 6-22 Uhr 39 Pfennig die Minute, in der übrigen Zeit 29 Pfennig die Minute. Per WAP-Handy schlägt der Zugang allerdings rund um die Uhr mit 39 Pfennig die Minute zu Buche.

Zum 1. März senkt E-Plus die Preise für die Pakete Time&More 60 von 45,-DM im Monat auf 35,- DM sowie für Time&More 120 von 75,- DM auf 50,- DM. Deutlicher fallen die Preissenkungen für die großen Pakete aus: Time&More 240 kostet in Zukunft 80,- DM statt 129,- DM, Time&More 500 145,- DM statt 189,- DM und Time&More 1000 270,- DM statt bisher 299,- DM.

Auch die Preise für die Free&Easy Card Weekend sinken. Netzinterne Gespräche kosten in dem Tarif in Zukunft nur noch 29 statt bisher 69 Pfennig, und auch neue Pakete hat E-Plus geschnürt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Cloud II Gaming-Headset -40% • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ [Werbung]
    •  /