Umfrage: Händler verlieren Interesse an CeBIT

Fachbesucher laut eVita-Umfrage enttäuscht von der Hannoveraner Fachmesse

Überfüllte Hallen, fehlende Ansprechpartner und lange Schlangen an allen Ständen: dies sind laut eVita die Hauptgründe für ein sinkendes Interesse der Fachhändler an der CeBIT. Dies ergab eine nicht repräsentative Umfrage der Computer-Redaktion des Internet-Marktplatz der Deutschen Post bei rund 100 Fachhhändlern für PC- und Apple-Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,

Besuchten im Vorjahr noch rund 80 Prozent die Fachmesse in Hannover, so sagten für dieses Jahr lediglich zwei Drittel der Befragten ihr Kommen zu. Hauptkritik an der Vorjahrsmesse war die große Anzahl der Messebesucher. "Die Hallen waren viel zu voll. Bis ich einen kompetenten Ansprechpartner gefunden hatte, war viel Zeit vergangen", gab jeder vierte Fachhändler als seinen Haupteindruck von der CeBIT 99 an.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 FO
    Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  2. IT-Projektmanagement (m/w/d)
    Göhrum Fahrzeugteile GmbH, Sindelfingen-Maichingen
Detailsuche

Von der am Donnerstag beginnenden CeBIT 2000 erwarten die Händler vor allem neue Trends im Bereich des E-Commerce. Mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent) halten den elektronischen Handel für das Topthema der Messe. Nur knapp dahinter landeten die neuen Internet-Techniken (30 Prozent).

Kommentar:
In diesem Jahr richtet die Deutsche Messe AG Hannover die CeBIT wieder stärker an den Bedürfnissen der Fachbesucher aus. MP3-Player, Computerspiele und ähnliche Endkunden-nahe Produkte sollen auf die CeBIT Home verdrängt werden. Ob das Konzept hilft, um Endkunden-Fluten von der CeBIT fern zu halten, wird sich jedoch erst während der Messe zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verschwendung
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlich, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Rhein: Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen
    Rhein
    Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen

    Die Umweltverschmutzung durch E-Scooter, die in Flüsse geworfen wurden, soll beseitigt werden. Shared Mobility will Unterwasserdrohnen und Taucher einsetzen.

  3. Verbraucherschutz: Update-Pflicht für digitale Produkte kommt
    Verbraucherschutz
    Update-Pflicht für digitale Produkte kommt

    Die große Koalition hat sich auf neue Verbraucherrechte beim Kauf digitaler Produkte geeinigt. Vieles bleibt jedoch unklar.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. [Werbung]
    •  /