• IT-Karriere:
  • Services:

Durchbruch bei Internet aus der Steckdose?

Veba Telecom will Internet per Stromleitung anbieten

Veba Telecom hat zusammen mit der VEBA-Energietochter PreussenElektra und der RegioCom in Barleben bei Magdeburg einen ersten Feldversuch zur Sprach- und Datenübertragung über Stromleitungen erfolgreich abgeschlossen. Der Pilottest findet seit Februar 1999 im Umland von Magdeburg statt und wird mit acht Haushalten durchgeführt. Nun will man den Pilottest ausweiten und schließlich zumindest regional Internet über die Steckdose anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Testergebnisse hätten bewiesen, dass über Stromleitungen Telefonie und Internet parallel mit komfortablen Bandbreiten betrieben werden können, wobei für den einzelnen Kunden eine Internet-Bandbreite von bis zu zwei Megabit pro Sekunde zur Verfügung steht, so die Veba Telecom in einer ad-hoc-Meldung. Aufgrund der überzeugenden Ergebnisse wird nun die Markteinführung der Technologie vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Ditzingen

Die Weiterentwicklung von Powerline Communication zur Marktreife sowie die Entwicklung des Geschäftsmodells zur Vermarktung soll in einer schlagkräftigen Projektgesellschaft mit dem Namen Oneline AG erfolgen.

Nach einer erweiterten Testphase mit mehreren hundert Haushalten ist die Markteinführung des Produktes zunächst durch den Regionalversorger Avacon, einer Tochtergesellschaft der PreussenElektra AG, bis Ende des Jahres 2000 vorgesehen. Avacon geht davon aus, den Kunden die Internetnutzung inklusive Ortsnetztelefonie über Powerline zu einem monatlichen Pauschalpreis anbieten zu können, der unter den marktüblichen Preisen liegt.

Die Markteinführung von Powerline Communication ist aber erst nach abgeschlossener Freigabe von Frequenzen und Grenzwerten für die Störstrahlung durch die Regulierungsbehörde möglich.

Schlüssel zur Anwendung der Powerline-Technologie ist die sogenannte Oneline-Box. Das etwa 309 x 220 x 90 mm kleine Gerät findet im Strom-Zählerschrank Platz. Es ermöglicht die Nutzung von Stromleitungen für Sprachübertragung, die der gewohnten Qualität im Festnetz entsprechen soll. Über diese Box hat der Kunde darüber hinaus einen schnellen und direkten Zugang zum Internet. Über jede hausinterne Steckdose soll durch die Powerline-Technologie Telefonie und Internetzugang möglich sein.

Weiterhin eröffnet die Box die Chance, vielfältige Mehrwertdienste zur Steuerung der Energieversorgung im Haushalt zu entwickeln. Zeitvariable Tarife mit differenzierten Preisen zu unterschiedlichen Tages- und Wochenzeiten und die Fernauslesung des Stromzählers sollen möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /